Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Opel Rüsselsheim

Opel stellt 350 Ingenieure ein

Opel geht in die Offensive: Um die Entwicklung neuer Modelle voranzutreiben, will der Autobauer 350 Ingenieure einstellen. 300 davon sollen im Internationalen Technischen Entwicklungszentrum in Rüsselsheim eingesetzt werden.

Der Autobauer Opel will bis zum Jahresende zusätzlich 350 Ingenieure einstellen. Davon sollen 300 im Internationalen Technischen Entwicklungszentrum (ITEZ) in Rüsselsheim eingesetzt werden, die übrigen im Entwicklungszentrum Turin, teilte die Adam Opel AG am Donnerstag mit. Mit den zusätzlichen Fachkräften will der defizitäre Hersteller seine angekündigte Modelloffensive vorantreiben. Das Ziel: Spätestens 2016 will Opel-Chef Karl-Thomas Neumann wieder schwarze Zahlen schreiben. Dafür muss Opel Autokäufer gewinnen - und attraktive Autos mit guter Technik anbieten.

Im ITEZ werden die Ingenieure nach den Angaben in der Fahrzeug- und der Motoren- und Getriebeentwicklung arbeiten. "Diese Einstellungen sind ... ein weiteres Bekenntnis unseres Mutterkonzerns General Motors zum German Engineering", sagte Entwicklungsvorstand Michael Ableson.

Zusätzliche Aufgaben für Rüsselsheim

Das Entwicklungszentrum am Opel-Stammsitz erhalte zusätzliche Aufgaben. Außerdem beabsichtigt der Autoriese GM, mehr Synergien zwischen den einzelnen Konzernmarken zu nutzen, insbesondere zwischen Buick und Opel. Experten kritisieren seit langem, dass GM seine einzelnen Marken anders als etwa Volkswagen nicht enger verzahnt und so Synergien nutzt. Volkswagen baut Autos verschiedener Marken mit standardisierten Teilen auf Einheitsplattformen - das senkt die Kosten.

Das soll sich vor allem im Bereich der Motoren- und Getriebeentwicklung ändern. Schon im April hatte Opel-Vorstandschef Neumann gesagt: "In Rüsselsheim werden zukünftig auch Motoren und Getriebe für Europa und die ganze Welt entwickelt. Dieser Schritt verleiht uns globale Verantwortung bei der Motorenentwicklung." Damals hatte GM angekündigt, in den nächsten drei bis vier Jahren 230 Millionen Euro in das Entwicklungszentrum der Tochter zu investieren.

Gesamt-Betriebsrat: Gute Botschaft

Das Entwicklungszentrum profitiere von der Aufwertung, sagte Ableson: "Damit sichern wir langfristig die Stellung des ITEZ als einen integralen Bestandteil im globalen GM-Entwicklungsnetzwerk." Auch Gesamt-Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug sprach von einer richtig guten Botschaft: "Nicht nur für das Entwicklungszentrum, sondern für den Standort Rüsselsheim und das Unternehmen insgesamt." Nun müssten auch im Hinblick auf die gemeinsame Entwicklung von Opel-Fahrzeugen mit PSA Peugeot Citroën die künftigen Aufgaben konkretisiert werden. Hierzu werde in den kommenden Monaten weiter verhandelt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare