Rüsselsheim

Digitales Tüfteln

Mit Beginn des Sommersemesters startet am Standort Rüsselsheim der Hochschule Rhein Main der neue Masterstudiengang Fahrzeugentwicklung und Produktionsplanung im Fachbereich Maschinenbau.

Mit Beginn des Sommersemesters startet am Standort Rüsselsheim der Hochschule Rhein Main der neue Masterstudiengang Fahrzeugentwicklung und Produktionsplanung im Fachbereich Maschinenbau. Voraussetzung für den drei Semester dauernden Aufbaustudiengang ist ein Bachelorabschluss mit einer Mindestnote von 2,5. Für das Studium stehen 20 bis 25 Plätze zur Verfügung, hieß es gestern bei einer Pressekonferenz. Es wird zusammen mit der Fachhochschule Frankfurt angeboten, die noch einmal 35 Plätze zu vergeben hat.

Lernen in Teilzeit möglich

Gerade für den automobilen Produktionsbereich an einem Ort mit einem großen ansässigen Automobilhersteller wie der Adam Opel GmbH und den entsprechenden Zulieferbetrieben sei der Studiengang von großer Bedeutung, sagte Dekanin Moniko Greif. Künftige Absolventen seien für Arbeitgeber aus der Region umso attraktiver. Schwerpunkte bei der Fahrzeugentwicklung sind Motoren mit alternativen Antrieben und das Fahrwerk. Bei der Produktionsplanung steht die Digitale Fabrik und die Verfahrensentwicklung im Mittelpunkt. Der Begriff Digitale Fabrik bezieht sich auf Simulationssysteme, die es ermöglichen, Fehler schon während des Planungsstadiums zu erkennen. Diese Simulationstechniken können mit Hilfe eines neu von der Hochschule angeschafften Prüfstands für Fahrzeugsimulationen ermittelt werden. Weitere Module des neuen Studiengangs befassen sich mit den Themen Management und internationalen Softskills.

Es besteht auch die Möglichkeit, den neuen Studiengang in Teilzeit zu belegen. Hierzu wurden die Lernmodule auf feste Wochentage gelegt, so dass Interessenten ihre Arbeits- und Studienzeit besser planen können. (sura)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare