Mörfelden-Walldorf

Resolution gegen Biblis

In einer Resolution fordert das Stadtparlament Bundes- und Landesregierung auf, am Ausstieg aus der Atomenergie festzuhalten und keine Laufzeitverlängerungen zuzulassen

Mehr als 840 Störfälle gab es bereits im Atomkraftwerk Biblis. Sollte es einmal zum Austritt radioaktiver Strahlung kommen, liegt Mörfelden-Walldorf mitten in der betroffenen Zone. Da die Bundesregierung eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke beschlossen hat, befürchtet das Stadtparlament einen weiteren Betrieb des Meilers in Biblis für die nächsten zehn Jahre.

In einer Resolution fordern die Parlamentarier daher Bundes- und Landesregierung auf, am Ausstieg aus der Atomenergie festzuhalten und keine Laufzeitverlängerungen zuzulassen. Der Resolution stimmten SPD, Grüne und DKP zu. CDU und FDP votierten dagegen.

„Wir verurteilen, wie der Betreiber RWE die Abschaltung seiner Atomreaktoren in Biblis immer weiter herauszögert – auf Kosten der Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger“, heißt es in dem Papier, das von SPD und Grünen eingebracht wurde. Eine Laufzeitverlängerung für Biblis sei nur vertretbar, wenn die Sicherheitsstandards auf den neuesten Stand gebracht würden. Aktuell seien Störanfälle fast an der Tagesordnung. ( eda)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare