Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

die Stadt eine Plakataktion gestartet, die augenzwinkernd Solidarität fordert
+
die Stadt eine Plakataktion gestartet, die augenzwinkernd Solidarität fordert.

Mörfelden-Walldorf

Autos ins Trockene

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Stadtverwaltung von Mörfelden-Walldorf hat eine augenzwinkernde Plakataktion gestartet: Mehr Autos in die Garagen, statt in den öffentlichen (Park-)Raum.

Für Deutsche ist das Auto ein Familienmitglied? Von wegen. Nicht jeder Autobesitzer kümmert sich so fürsorglich, wie es das Bürgeramt in Mörfelden-Walldorf gern hätte. Dort hat man festgestellt, dass viele Autos nicht in der Garage stehen, wo es warm und trocken ist, sondern die wenigen Parkplätze im öffentlichen Raum blockieren und Wind, Regen und Vogelkot schutzlos ausgeliefert sind. Deshalb hat die Stadt eine Plakataktion gestartet, die augenzwinkernd Solidarität fordert - mit dem fahrbaren Untersatz - nicht mit den garagenlosen Besitzer:innen, die täglich verzweifelt einen Parkplatz suchen. Die Motive gibt es auf der Homepage zum herunterladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare