Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mörfelden-Walldorf

Metall in Bewegung

  • Boris Halva
    VonBoris Halva
    schließen

Jürgen Heinz stellt in der Kommunalen Galerie aus. 2015 hat der Darmstädter Bildhauer den Preis des Skulpturenparks gewonnen.

Gut ein Jahr haben in den Räumen der Kommunalen Galerie in Walldorf Flüchtlinge gelebt – jetzt kehrt die Kunst zurück. Zur Wiedereröffnung stellt Jürgen Heinz einige Metall-Skulpturen aus. Der Darmstädter Bildhauer hat 2015 am 18. Skulpturenpark teilgenommen und war damals zum Preisträger gekürt worden.

Die Skulpturen-Schau wird am Freitag, 21. April, um 19 Uhr eröffnet. Cristina Streckfuß wird Besuchern die Arbeiten näher bringen. Am Mittwoch, 26. April, um 19 Uhr tritt Stephan Küchler mit den „Jungen Streicherinnen“ auf. Das Ende der Ausstellung ist für Sonntag, 7. Mai, geplant.

Die Finissage beginnt um 19 Uhr und wird von Saxofonistin Anke Schimpf und dem Gitarristen Stefan Kowollik gestaltet.

Laut Simone Strupp vom Kulturamt der Stadt ist die Preisträger-Ausstellung eine Art Aufwärmübung für die kommende Kunstsaison. Denn im Sommer steht ein Jubiläum an: Der 20. Skulpturenpark wird aufgebaut.

Anders als in den Jahren davor wird es keine Ausschreibung geben, sagt Strupp. „Wir wollen in diesem Jahr mit jungen Künstlern eine Ausstellung vorbereiten.“ Derzeit sei das Gremium im Gespräch mit rund zehn Nachwuchskünstlern aus der Region.

Einige von ihnen werden dann vom 30. Juli bis 3. September in Walldorf ausstellen. Wer dabei ist, werde in den kommenden Wochen entschieden, sagt Strupp, „denn es kommt auch darauf an, ob die Arbeiten überhaupt in den Park passen oder geeignet sind, um sie unter freiem Himmel zu präsentieren“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare