Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mörfelden-Walldorf

Kita statt Schule

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Der Kreis Groß-Gerau übergibt drei Monate nach der Inbetriebnahme der Waldenserschule in Walldorf den Altbau an die Stadt Mörfelden-Walldorf

Nach der vor drei Monaten erfolgten Inbetriebnahme der neuen Waldenserschule in Walldorf hat der Kreis Groß-Gerau der Stadt Mörfelden-Walldorf das bisherige Schulgebäude übergeben. Schon vor sieben Jahren hatten der Kreistag und der Kreisausschuss mit den Beschlüssen zur Durchführung eines Architektenwettbewerbs festgelegt, dass das alte Gebäude an der Ludwigstraße nach Vollendung des Neubaus an die Stadt zurückgegeben wird. Nachdem im alten Schulgebäude die Aufräumarbeiten angeschlossen sind, hat Landrat Thomas Will nun das alte Schulgebäude an Bürgermeister Heinz-Peter Becker (beide SPD) übergeben.

Der Altbau konnte aufgrund der gültigen Brandschutzauflagen, wegen des bestehenden Denkmalschutzes und der Anforderungen moderner Pädagogik nicht mehr als Schule genutzt werden. Zudem sollten nach den Worten von Landrat Will die beiden Standorte der Waldenserschule auf dem Gelände an der Waldstraße zusammengelegt werden.

Die Stadt Mörfelden-Walldorf hat während der Arbeiten am Neubau laut Bürgermeister Becker bereits die notwendigen Schritte für den Umbau des alten Gebäudes zu einer dreizügigen Betreuungseinrichtung für Kinder unter drei Jahren eingeleitet und die Bauplanungen abgeschlossen. Im Erdgeschoss wird ein Gruppenraum mit Nebenraum und Schlafmöglichkeiten entstehen. Die Räume werden barrierefrei zu erreichen sein. Im Obergeschoss sollen zwei Gruppenräume mit Nebenräumen eingerichtet werden.

Im Kellergeschoss wird der Boden tiefergelegt, um Platz für Personalräume zu schaffen. Anfang 2019 soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Stadt rechnet mit einer Bauzeit von rund zwölf Monaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare