Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Umzug nach Rüsselsheim steht bevor.
+
Der Umzug nach Rüsselsheim steht bevor.

Rüsselsheim

Mitsubishi zieht um

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Weg aus dem Main-Taunus-Kreis: Der Automobilhersteller Mitsubishi verlegt seine Deutschlandzentrale mit 120 Mitarbeitern nach Rüsselsheim.

Als die Deutschlandzentrale des japanischen Autoherstellers Mitsubishi 2006 nach Hattersheim kam, waren in Verwaltung, Marketing und Buchhaltung 200 Mitarbeiter beschäftigt. Heute sind es noch 120. Und die ziehen zum 1. April um: Der neue Firmensitz liegt im Gewerbegebiet Hasengrund in Rüsselsheim. 2500 Quadratmeter Bürofläche hat Mitsubishi dort gemietet. Im Innovationspark in der Hattersheimer Philipp-Reis-Straße waren es 4000 Quadratmeter.

Mitsubishi-Sprecher Helmut Bauer nennt vor allem praktische Gründe für den Umzug: Mitarbeiter, Händler und Besucher könnten von der guten Anbindung an die Autobahn A 60 profitieren und den neuen Standort in Rüsselsheim schnell auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Zudem befinde sich die Deutschlandzentrale von Mitsubishi künftig in unmittelbarer Nähe zum Finanzierungspartner MKG-Bank in Flörsheim und sei näher dran am europäischen Entwicklungszentrum der Mitsubishi Motors Corporation in Trebur. Dort war die Deutschlandzentrale von Mitsubishi auch bis zum Umzug nach Hattersheim vor fünf Jahren beheimatet. Laut Bauer wohnen die meisten Mitarbeiter im Kreis Groß-Gerau. „Sie sind glücklich, dass sie bald in Rüsselsheim arbeiten.“

Hattersheims Bürgermeisterin Antje Köster (SPD) hat schon vor geraumer Zeit erfahren, dass Mitsubishi den Umzug plant. „Ich bedaure das sehr und habe in mehreren Gesprächen mit der Firmenleitung Angebote gemacht, um Mitsubishi bei uns zu halten“, sagt sie der Frankfurter Rundschau. Am Ende sei die Entscheidung aber nicht in Hattersheim getroffen worden. „Da hatten wir leider keinen Einfluss drauf.“ In das gläserne Bürohaus in der Philipp-Reis-Straße sei erst im vergangenen Herbst mit ASG Assecuranz Service ein neuer Mieter eingezogen. Das Unternehmen plane, seine Dependancen künftig in Hattersheim zu bündeln, und wolle weiter expandieren. „Dafür werden zusätzliche Flächen gebraucht, die nach dem Umzug Mitsubishis frei werden.“

Für Rüsselsheims Bürgermeister Stefan Gieltowski (SPD) bedeutet der Umzug des Automobilherstellers „eine Stärkung des Profils für Rüsselsheim als Automotive-Cluster“. Neben dem Stammhaus von Opel sind in der Stadt auch die Entwicklungszentralen von Hyundai und Kia Motors, die Deutschlandzentralen von Chevrolet und Saab sowie zahlreiche Ingenieurbüros und Autozulieferer angesiedelt.

Mit seinem Umzug nach Rüsselsheim kehre Mitsubishi zu den Wurzeln der Unternehmensgeschichte in Deutschland zurück, sagt Firmensprecher Helmut Bauer. „1977 wurden von Rüsselsheim aus die ersten Fahrzeuge mit den drei Diamanten im Kühlergrill ausgeliefert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare