Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justizia ist wachsam.
+
Justizia ist wachsam.

Prozess

Leiche auf dem Balkon: Lebenslange Haftstrafe

Im Prozess um eine Leiche auf dem Balkon hat das Landgericht Darmstadt einen 31 Jahre alten Mann wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Es befand den Mann am Freitag für schuldig, seine 20 Jahre alte Lebensgefährtin im Juli 2014 in Raunheim (Kreis Groß-Gerau) erwürgt zu haben.

Der Mann hatte angegeben, er habe der 20-Jährigen in der gemeinsamen Wohnung bei einem Streit lediglich an den Hals gegriffen. Danach habe sie noch gelebt, sie sei erst später von ihm unbemerkt gestorben. Er habe die Leiche in Decken gepackt und auf den Balkon gelegt. Dieser Version folgte das Gericht nicht. Beim Würgen trete schon nach rund 20 Sekunden Bewusstlosigkeit ein, bis zum Tod dauere es dann aber einige Minuten, erklärte der Vorsitzende Richter.

Mit dem Urteil ging das Gericht über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die neun Jahre Haft wegen Totschlags plädiert hatte. Die Nebenklage hatte die Tat dagegen als Mord gewertet und auf lebenslang plädiert. Die Verteidigung meinte, es handele sich weder um Mord noch Totschlag, sondern eher um eine Körperverletzung mit Todesfolge. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare