Die Anregungen der Bürger sollen in das neue Radverkehrskonzept einfließen.

Groß-Gerau

Kreis Groß-Gerau: Hinweise von Radfahrern erbeten

  • schließen

Die Radverkehrskonzepte des Kreises und der Stadt Rüsselsheim werden überarbeitet. Dazu ist eine Online-Umfrage gestartet worden.

Der Kreis Groß-Gerau und die Stadt Rüsselsheim schreiben ihr Radverkehrskonzept fort. Einfließen sollen auch die Erfahrungen der Bürger. Dazu ist ein Online-Beteiligungsverfahren gestartet worden.

Sechs Wochen lang haben Bürger Zeit, ihre Anregungen mitzuteilen. Ein kurzer Fragebogen zur Einschätzung der bestehenden Radverkehrsinfrastruktur leitet die Beteiligung ein. Zudem besteht die Möglichkeit, positive und negative radverkehrsrelevante Stellen auf einer Karte einzutragen. Die Anregungen werden geprüft und fließen in die spätere Überarbeitung der Radverkehrskonzepte ein. „Wir möchten sie berücksichtigen, um die Bedingungen für Radlerinnen und Radler im Kreis weiter zu verbessern“, sagt Landrat Thomas Will (SPD). „Eine gute Radinfrastruktur ist die Voraussetzung, um mehr Menschen zum Umstieg aufs Rad zu bewegen.“

Schwerpunkt der Radverkehrskonzeption bildet der Alltagsradverkehr. Von besonderem Interesse sind Verbindungen, die große Wohngebiete mit größeren Betrieben, Institutionen oder Haltestellen verbinden. Rüsselsheim als größte Stadt im Kreis kommt dabei besondere Bedeutung zu. Dort gibt es das dichteste innerstädtische Radwegenetz im Kreis.

Beauftragt mit der Fortschreibung ist das Verkehrsplanungsbüro R+T Verkehrsplanung aus Darmstadt, unterstützt von Verkehr mit Köpfchen aus Heidelberg.

„Das Radroutennetz des Kreises basiert überwiegend auf den Strecken, die im kreisweiten Radverkehrskonzept von 2012 festgelegt wurden und vor Ort auch beschildert sind“, sagt Franziska Knaack, Radverkehrsbeauftragte des Kreises Groß-Gerau. Das Routennetz der Stadt basiert auf dem Green City Plan. Für diese Netze wird nun das Konzept fortgeschrieben. Es werden Lösungen für die festgestellten Defizite erarbeitet, unterteilt nach Dringlichkeit, Aufwand und Umsetzungshorizont. diu

Die Online-Befragungist zu finden auf der Seite www.kreisgg.de/radbeteiligung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare