Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kelsterbach

Zu schön zum Drüberlaufen

Beim Anblick dieses Straßenkunstwerks fiel unserem Autor plötzlich Goethe ein. Ein nicht ganz ernst gemeinter Blick auf den Entstehungsprozess von Überwegen.

Dieser Zebrastreifen sieht so schön aus, da traut man sich gar nicht, drüber zu laufen. Andererseits ist er ja dafür gemacht – das Übergangen werden ist sozusagen sein Schicksal und einzig Daseinsgrund, wie Goethe es genannt hätte. Und das nicht nur in der Kelsterbacher Straße in Kelsterbach, wo vorige Woche an vielen Stellen im Straßennetz der Belag ausgebessert oder gar neu aufgetragen wurde. Und auf den fast noch warmen Asphalt aufgemalt wurden dann auch sogenannte „horizontale, alternierend colorierte, analoge Fußgänger-Querungshilfen“. Diese Bezeichnung war jetzt ausgedacht, das Goethe-Zitat auch – der Rest steht in einer Mitteilung der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare