Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Studie soll Erkenntnisse zur Ausbreitung von Ultrafeinstaub liefern.
+
Die Studie soll Erkenntnisse zur Ausbreitung von Ultrafeinstaub liefern.

Frankfurter Flughafen

Frankfurter Flughafen: Belastung durch Ultrafeinstaub wird untersucht

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Eine Studie soll untersuchen, wieviel Ultrafeinstaub durch Flugzeuge am Frankfurter Flughafen entsteht. Ein neues Messgerät soll an verschiedenen Punkten in der Region messen.

Das Forum Flughafen und Region (FFR) bleibt beim Thema Ultrafeinstaub im Kontext des Luftverkehrs am Frankfurter Flughafen am Ball. Ziel einer Studie im Rhein-Main-Gebiet sei, „umfassende Erkenntnisse zu verschiedenen Quellen der ultrafeinen Partikel, zu deren Ausbreitung im Bereich des Flughafens und des Umlandes sowie zu möglichen gesundheitlichen Auswirkungen zu erlangen“, teilte das Umwelt- und Nachbarschaftshaus (UNH) am Montag in Kelsterbach mit. Eine Expertenanhörung habe im August 2019 konkreten Forschungsbedarf aufgezeigt. Aufgrund der Komplexität des Themas sei die Untersuchung in eine Studie zur Belastung und eine anschließende Wirkungsstudie unterteilt worden.

Im ersten Schritt soll nun bis Ende 2021 eine Versuchsanordnung erstellt werden, um die Belastung der Region mit ultrafeinen Partikeln zu bestimmen. Daran arbeitet ein Konsortium, das sich aus dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht, dem Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung und dem Institut für Atmosphäre und Umwelt an der Goethe-Universität Frankfurt zusammensetzt.

Derzeit erfassen neun Messstationen Ultrafeinstaub

In einem zweiten Schritt wird eine Studie zu den Auswirkungen von Ultrafeinstaub vorbereitet. Als Grundlage dafür dienen die durch das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie in Kooperation mit dem UNH durchgeführten Messungen im Umfeld des Frankfurter Flughafens. Derzeit erfassen neun Mess­stationen Ultra­feinstaub in der Umgebung und auf dem Gelände des Frankfurter Flughafens. Ziel ist eine langfristige Beobachtung und Analyse aller Ultrafeinstaubkonzentrationen im Umfeld des Flughafens, insbesondere zur Erlangung von Erkenntnissen hinsichtlich der Konzentration, Größenverteilung und Zusammensetzung von Ultrafeinstäuben und zur Erforschung des Einflusses von Überflügen auf die Ultrafeinstaubbelastung in der Umgebung des Flughafens.

Zur Erweiterung der Messungen habe das UNH ein zusätzliches Messgerät angeschafft, das in das Messnetz integriert werde, hieß es. Dieses Gerät soll an verschiedenen Orten in der Umgebung des Flughafens zum Einsatz kommen und weiterführende Erkenntnisse zur Ausbreitung der ultrafeinen Partikel etwa beim Einsatz der Flugzeugtriebwerke in verschiedenen Betriebszuständen liefern.

Eine Kartenübersicht der Messstandorte gibt es auf der Webseite des UNH unter: https://www.umwelthaus.org/umweltmonitoring/ultrafeinstaub/luftmessstationen/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare