Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Okan Osman Oglou steht auf dem Parkplatz seiner Apotheke, wo die Auseinandersetzung mit den Polizisten stattfand.
+
Okan Osman Oglou steht auf dem Parkplatz seiner Apotheke, wo die Auseinandersetzung mit den Polizisten stattfand.

Kelsterbach/Darmstadt

Ermittlungen nach Polizeigewalt gegen Apotheker

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Ein Apotheker wird von der Polizei mit dem Schlagstock verprügelt, weil er sich nicht auf den Boden legt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Darmstadt/Kelsterbach - „Ich kann das nicht einfach schlucken“, sagt Okan Osman Oglou, der noch immer nicht so richtig verarbeitet hat, was sich vor mehr als zwei Wochen auf dem Parkplatz seiner Apotheke an der Mörfelder Straße mitten in Kelsterbach ereignet hat. So viel ist sicher: Zwischen dem promovierten Apotheker und zwei Polizisten kam es am Abend des 20. September zu einer handfesten Auseinandersetzung. Über deren Verlauf, die von mehreren Zeug:innen und der Polizei per Video dokumentiert wurde, gibt es jedoch verschiedene und voneinander abweichende Aussagen.

In einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Südhessen hieß es am Tag nach der Auseinandersetzung nur, ein 35-jähriger Kelsterbacher müsse sich „in einem Verfahren wegen des Verdachts des Widerstands strafrechtlich verantworten“. Inzwischen wird allerdings auch gegen die beiden Beamten ermittelt.

Kelsterbach: Kontrolle der Polizei eskaliert in Polizeigewalt

Nach Darstellung der Polizei hätten Streifenpolizisten der Polizeistation Kelsterbach, die sich direkt gegenüber der Apotheke befindet, gegen 18 Uhr einen Verkehrsteilnehmer aufgrund eines Gurtverstoßes auf dem Parkplatz der Apotheke angehalten.

Während der Aufnahme des Sachverhalts sei der „bis dahin völlig unbeteiligte 35-Jährige“ mit erhobenen Armen erschienen und sei „laut brüllend“ auf die Polizisten zugekommen und habe gefordert, dass diese sofort den Parkplatz zu verlassen hätten. Dass es sich dabei um den Inhaber der Apotheke gehandelt habe, wird in dem Bericht nicht erwähnt.

Polizist prügelt mit Schlagstock auf Apotheker in Kelsterbach ein

Nach Darstellung von Apotheker Osman Oglou habe er an jenem Montag beobachtet, wie die Polizisten „an Kunden und Lieferanten Knöllchen verteilt“ und den Parkplatz blockiert hätten. Nachdem er die Beamten darauf hingewiesen habe, dass dies sein Parkplatz sei, habe einer der Beamten seine Ausweispapiere sehen wollen, die jedoch in seinem Büro lagen.

Obwohl der Apotheker erwiderte, er könne die Papiere holen, sei er von den Polizisten aufgefordert worden, sich auf den Boden zu legen. Weil der 1,93 Meter große Mann der Aufforderung nicht nachkam, setzte mindestens einer der Beamten seinen Schlagstock ein. Später wurden von einem Arzt Prellungen und Hämatome dokumentiert.

Kelsterbach: Apotheker soll Polizisten verletzt haben

Laut dem Polizeibericht soll sich Osman Oglou gegen die „polizeilichen Maßnahmen“ gewehrt und einen Beamten „leicht im Gesicht verletzt“ haben. Der „Tatverdächtige“ sei schließlich festgenommen und auf die Polizeiwache gebracht worden.

Andrea Löb, die Sprecherin des Polizeipräsidiums Südhessen, bestätigte am Dienstag, dass der Anwalt des 35-Jährigen eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Beamten eingelegt habe und eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt eingegangen seien.

Polizeigewalt in Kelsterbach: Staatsanwaltschaft ermittelt

Oberstaatsanwalt Robert Hartmann, der Sprecher der Staatsanwaltschaft, teilte mit, es seien Ermittlungen wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt eingeleitet worden.

Polizeisprecherin Löb teilte der FR mit, die Vorwürfe nehme die Polizei „sehr ernst“. Aufgrund der „vorliegenden Erkenntnisse“ seien „unmittelbar dienstrechtliche beziehungsweise disziplinarrechtliche Ermittlungen aufgenommen“ worden.

Apotheker Osman Oglou kann indes den gewaltsamen Übergriff nicht vergessen. Er spricht von einem „Gefühl der Hilflosigkeit“. „Das belastet mich psychisch sehr, obwohl ich als junger Unternehmer ein sehr geordnetes Leben führe.“ Andererseits, so Osman Oglou, habe er auch viel Zuspruch in seiner Heimatstadt Kelsterbach bekommen. (Jens Joachim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare