Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rüsselsheim

Kein Verbrechen

Nach einem Schädelfund in Rüsselsheim ist die Identifizierung abgeschlossen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei nicht von einem Verbrechen auszugehen.

Nach dem Fund eines menschlichen Schädels in Rüsselheim im Januar haben Ermittler die Identifizierung abgeschlossen. Nach einer gerichtsmedizinischen Untersuchung konnten die Knochen einer seit Juli 2016 vermissten 63 Jahre alten Frau zugeordnet werden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei nicht von einem Verbrechen auszugehen. 

Ein Sondengänger hatte den Schädel in der Stadt im Kreis Groß-Gerau entdeckt und ein Foto in sozialen Netzwerken gepostet. Sondengänger suchen den Boden mit Metalldetektoren Zeugnissen der Vergangenheit oder nach verborgenen Schätzen ab. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare