Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Wilma baut 90 Häuser

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Die Wilma Wohnen Süd Gesellschaft entwickelt ein neues Wohngebiet und hat auch schon einen Namen dafür: „Am Zuckerwerk“.

Die Wilma Wohnen Süd Gesellschaft hat nach eigenen Angaben das drei Hektar große Grundstück auf dem Gelände des ehemaligen Südzucker-Areals erworben und wird darauf in vier Bauabschnitten rund 90 Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen errichten.

„Groß-Gerau ist als Wohnstandort sehr beliebt. In Stadt und Region bieten viele Betriebe attraktive Arbeitsplätze an. Um der steigenden Nachfrage gerecht werden zu können, benötigen wir dringend neuen Wohnraum. Ich freue mich deshalb sehr, dass wir mit der Wilma Wohnen Süd einen erfahrenen Quartiersentwickler gefunden haben und nun bald die Arbeiten an den neuen Häusern beginnen werden“, so Bürgermeister Erhard Walther (CDU)..

Bei einer Präsentation im Bauausschuss der Kreisstadt stellte Ralf Sadowski, Niederlassungsleiter der Wilma Wohnen den aktuellen Planungsstand vor. „Wir rechnen mit einem Beginn der Tiefbauarbeiten im ersten Quartal 2019. Derzeit machen wir uns Gedanken über eine sinnvolle Mischung der Häuser und Wohnungen. Mit dem Vertrieb können wir voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres starten. Mit dem Quartiersnamen „Am Zuckerwerk“ werde ein Bezug zur Industriegeschichte des Ortes hergestellt.

Das neue Wohngebiet besitze gleich mehrere Stärken, die es für die Groß-Gerauer interessant mache, so Bürgermeister Walther: „Zwischen dem Logistikpark im Norden und den neuen Häusern wird es einen schön gestalteten Park geben und rund um das Quartier einen Grünstreifen. Gleichzeitig sind die Wege in die Innenstadt kurz, “ Wie Ralf Sadowski ergänzte, wird die Wilma das neue Quartier an ein eigens geschaffenes Nahwärmenetz anschließen. kek

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare