Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreis Groß-Gerau

Vitamin B kann helfen

  • Judith Köneke
    VonJudith Köneke
    schließen

Ein Projekt will leerstehende Wohnungen an Menschen vermitteln, die einen erschwerten Zugang zum Markt haben. Außerdem Vorbehalte bei Vermietern abbauen.

Das Projekt „Vitamin B“ will leer stehende Wohnungen vermitteln. Dabei steht die Neue Wohnraumhilfe sozial benachteiligten Mitgliedern der Gesellschaft zur Seite, erklärt Geschäftsführerin Doreen Petri. „Wir vermieten an Menschen, die einen erschwerten Zugang zum Wohnungsmarkt haben, und wir beraten Mieter und bieten bei Bedarf auch eine weiterführende Unterstützung an.“ Die Wohnraumhilfe verfügt über rund 350 Wohnungen, einige im Kreis Groß-Gerau.

Bei „Vitamin B“ geht es indes vor allem darum, neue Vermieter zu finden, dort eventuell vorhandene Ängste und Vorbehalte zu verringern. Profitieren sollen davon Wohnungslose und Geflüchtete im Kreis Groß-Gerau, betont Petri. Darunter auch die anerkannten Asylbewerber, die noch in einer der vom Kreis gestellten 209 Gemeinschaftsunterkünfte – zum Teil schon viel zu lang – leben, wie Landrat Thomas Will sagt. Denn aus den ursprünglich vorgesehenen Wochen in der Unterkunft sind oft Monate, ja Jahre geworden. Eine eigene Wohnung sei aber genauso wichtig für die Integration wie der Spracherwerb und der Job.

Von den 2850 Geflüchteten, die aktuell im Kreis Groß-Gerau leben, ist mittlerweile rund die Hälfte anerkannt und auf der Suche nach eigenem Wohnraum, sagte Olga Stüwe von der Stabsstelle Asyl und Zuwanderung. jkö

Kontakt: Jana König 06151/7807751, vitamin-b@neue-wohnraumhilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare