Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Überfüllte Ambulanzen

  • Lara Feder
    VonLara Feder
    schließen

Die Linke im Kreistag fordert, dass eine Sprechstunde der Hausärzte nach Feierabend und am Wochenende. Die Notfallambulanz an der Kreisklinik könnte entlastet werden.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken/Offenen Liste im Kreistag, Christiane Böhm, kritisiert die Bundes- und Landesregierung sowie die Kassenärztliche Vereinigung. Sie fordert, die Konflikte bei der gesundheitlichen Versorgung am Wochenende beziehungsweise Feierabend sowie bei Notfällen zu beheben. „Mit den Portalpraxen ist ja bereits eine Idee entwickelt worden. Diese sollte aber schleunigst an der Kreisklinik verwirklicht werden“, sagt Böhm.

Aktuell müssten laut Böhm die Ärzte der Kreisklinik innerhalb von zwei Minuten feststellen, ob jemand ein Notfall ist oder ob man ihn zu dem bereitschaftsärztlichen Dienst nach Riedstadt oder Rüsselsheim schicken muss. „Es wird Zeit, dass es auch in Groß-Gerau wieder eine Sprechstunde der Hausärzte nach Feierabend und am Wochenende gibt“, sagt Marcel Baymus, Vertreter der Linken im Sozialausschuss des Kreistages. Diese könnte an der Kreisklinik ihren Platz finden und die Notfallambulanz entlasten, sodass diese sich den echten Notfällen zuwenden könne. laf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare