Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Solidarität mit der Tafel

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Nachdem ein Feuer das Gebäude der Tafel zerstörte, gibt es viel Unterstützung. Der Tafel-Betrieb soll in der alten Nordkirche fortgesetzt werden.

Nachdem ein Feuer in der Nacht Anfang Juli das Gebäude der Tafel Groß-Gerau in der Danziger Straße komplett zerstört hat, gibt es „eine große Welle an Unterstützung von Vereinen, Firmen und Institutionen“. Das schreiben Diakonisches Werk und Stadt in einer gemeinsamen Pressemitteilung. „Das ist ganz wunderbar und gibt viel Kraft und Energie“, wird Lucien Lazar, Leiter des regionalen Diakonischen Werks, darin zitiert. Als Soforthilfe habe der Landkreis Groß-Gerau, die Groß-Gerauer Kreissparkasse und die Riedwerke sowie die Volksbank Darmstadt-Südhessen und das Überlandwerk Groß-Gerau gemeinsam 40 000 Euro zugesagt. Die Überreste der Tafel sind einsturzgefährdet und dürfen nicht betreten werden. Der Tafel-Betrieb soll schnellstmöglich in der ehemaligen Nordkirche fortgesetzt werden. Der Gebäudeteil wurde vor dem Feuer gerettet. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare