Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Segula in Rüsselsheim: Der Betriebsratschriftzug am Firmengebäude wird entfernt.
+
Segula in Rüsselsheim: Der Betriebsratschriftzug am Firmengebäude wird entfernt.

Rüsselsheim

Rüsselsheim: Betriebsrat-Schild an Firmenfassade nicht erwünscht

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Segula, der Partner des Autobauers Opel, hat Vorwürfe der Gewerkschaft zu einer Blockadehaltung dementiert. Die IG-Metall Darmstadt spricht vom Versuch der Einschüchterung.

Beim Opel-Partner Segula brodelt es. Der im September angekündigte Abbau von 200 der 840 Stellen hat für harte Verhandlungen gesorgt. In tagelangen Gesprächen vor der betrieblichen Einigungsstelle konnten wenige Jobs gerettet werden. 80 Mitarbeitende wechselten in eine Transfergesellschaft. Der Betriebsrat hatte angekündigt, gegen jede einzelne Kündigung Widerspruch einzulegen. Nun soll der Betriebsrat laut Gewerkschaft offenbar eingeschüchtert werden.

Es geht um den Schriftzug „Betriebsrat“, der von außen sichtbar an den Fenstern des Büros angebracht worden ist. Der Betriebsrat habe dafür Ende 2019 eine mündliche Genehmigung erhalten, teilte die IG-Metall mit. Er sei aber erst vor vier Wochen aufgeklebt worden, weil man passend zum neuen Firmenlogo des Entwicklungsdienstleister das Material hatte bestellen wollen. Doch dann sei die Anordnung vom Unternehmen gekommen, den Schriftzug wieder zu entfernen, „notfalls könnte es gerichtlich angeordnet werden“. Als sich der Betriebsrat weigerte, habe eine Fremdfirma das Schild entfernt.

Gewerkschaftseite war im Firmennetzwerk blockiert

Ein weiterer Vorwurf: Das Unternehmen soll die Seite der IG Metall Darmstadt im Firmen-Netzwerk blockiert haben. „Das sind befremdliche Methoden, um den Betriebsrat einzuschüchtern und in seiner Arbeit zu behindern und gehören nicht in eine demokratische Kultur der Mitbestimmung“, sagt Ulrike Obermayr, 1. Bevollmächtigte der IG Metall in Darmstadt.

Aus der Segula-Zentrale in Rüsselsheim hieß es auf FR-Anfrage, für eine „Beschriftung hat es vonseiten des Unternehmens keine Zusage gegeben“. Da die Außenfassade nicht beschriftet werde, habe man das Schild entfernen lassen. Das Betriebsratsbüro sei innerhalb des Gebäudes ausgeschildert. Auch habe die Geschäftsleitung keine Sperrung der Website der IG Metall Darmstadt veranlasst. „Unsere Recherche hat ergeben, dass die Seite bereits Anfang April auf unserer Firewall durch einen von uns nicht beeinflussbaren Automatismus umkategorisiert wurde“, so eine Sprecherin. Seit Montagmittag sei die Seite wieder freigeschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare