Groß-Gerau

Politisches Lesebuch

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Das Jahrbuch 2019 des Kreises Groß-Gerau beschäftigt sich mit Geschichte.

Landrat Thomas Will (SPD) hat das neue Jahrbuch des Kreises vorgestellt. „Mit unserem Jahrbuch verbinden wir Historisches mit Zeitgemäßem“, erläutert der Landrat das Konzept des Periodikums, das in dieser Form zum fünften Mal erscheint. Das Jahrbuch ist nach Wills Worten im besten Sinne ein politisches Lesebuch und „mit der sorgfältig erstellten Chronik zugleich ein Dokument der Zeitgeschichte.“

In den Beiträgen geht es um die Bedeutung der Städtepartnerschaften in Groß-Gerau, um eine kulturgeschichtliche Zeitreise durch den Kreis am Beispiel der historischen Glocken und um ein Denkmal der ganz besonderen Art: die Originalteile der ehemaligen Mauer um die Startbahn West am Flughafen Frankfurt. Zudem würdigt das Jahrbuch in einem Porträt Dirk Treber, der nach 25 Jahren aus der Fluglärmkommission ausgeschieden ist.

Der Geinsheimer Mundartdichterin Irmgard Schäfer widmet sich ein weiterer Beitrag. Jürgen Eick stellt die Aktivitäten des ADFC im Kreis Groß-Gerau heraus, der sich seit 25 Jahren für die Belange der Radler starkmacht. Christian Schönstein erzählt von jenen Personen, die im Kreis mit dem Smartphone in der Hand nach versteckten kleinen Dosen mit sogenannten Logbüchern suchen – den Geocachern. Im Kreis gibt es an interessanten Orten mehr als 400 Caches.

Hartmut Blaum nähert sich dem Ortsnamen Kelsterbach an, betreibt Namensforschung. Professor Ernst Erich Metzner geht rätselhaften Ortszeichen auf Grenzsteinen nach. kek

Das Jahrbuch 2019 istim Buchhandel und bei der Kreisverwaltung zum Preis von 15 Euro erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare