Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Mehr Sozialpädagogen für die Schulen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Insgesamt finanziert das Land Hessen im Südkreis Groß-Gerau 13,5 neue Stellen für Sozialpädagogen an Grund- und weiterführenden Schulen.

Insgesamt 25 Schulen im Kreis Groß-Gerau bekommen mehr Unterstützung durch Sozialpädagogen. Wie Ines Claus, die CDU-Direktkandidatin für die Landtagswahl im Oktober mitteilt, werden für all diese Schulen zusammen 13,5 Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte vom Land Hessen geschaffen. Die Sozialpädagogen sollen die Lehrerinnen und Lehrer von den erzieherischen Aufgaben entlasten.

Bereits seit Februar stellt das Hessische Kultusministerium laut Claus landesweit 400 Stellen für Grundschulen zur Verfügung, davon entfallen 8,5 Stellen an 16 Grundschulen auf den Südkreis Groß-Gerau.

In einer zweiten Tranche werden mit Beginn des neuen Schuljahres zum 1. August auch die weiterführenden Schulen mit landesweit insgesamt 300 Stellen von dieser Maßnahme profitieren, darunter neun Schulen mit fünf Stellen ebenfalls im Südkreis.

Qualitativ hochwertige Angebote zur sozialpädagogischen Unterstützung der Lehrkräfte an den Schulen seien zunehmend unerlässlich, findet die CDU-Kandidatin. Insbesondere die Beschulung von Zuwanderern und der Unterricht von Kindern mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen stellten die Lehrkräfte vor neue Herausforderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare