Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ist die Kreisklinik Gross Gerau wirklich überflüssig? Die Linke im Kreistag widerspricht.
+
Ist die Kreisklinik Gross Gerau wirklich überflüssig? Die Linke im Kreistag widerspricht.

Groß-Gerau

Linke: Kreisklinik nicht überflüssig

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Die Linke im Groß-Gerauer Kreistag kritisiert die Aussage der AOK Hessen zur Kreisklinik Groß-Gerau. Das Haus werde sehr wohl gebraucht.

An der Aussage von AOK-Vertreter Roland Strasheim, die Kreisklinik Groß-Gerau sei eines der überflüssigen Krankenhäuser in Hessen, gibt es Kritik: Die Linke im Kreistag widerspricht dem entschieden, wie Fraktionsvorsitzender Christian Böhm der FR mitteilte. Er habe mit eigenen Augen gesehen, dass die Betten belegt seien und die Klinik sehr gut frequentiert werde. „Sogar am 24. Dezember wurde den ganzen Tag operiert. Das zeigt doch, dass die Klinik gebraucht wird.“

Strasheim, der bei der Krankenkasse die Abteilung Krankenhaus leitet, hatte im FR-Interview gesagt: „In der Nähe gibt es viele Krankenhäuser, die die Versorgung übernehmen könnten.“ Marcel Baymus (Linke), Mitglied im Sozialausschuss, argumentiert, man habe sich für den Erhalt des Hauses eingesetzt, weil gerade für ältere Menschen eine wohnortnahe Versorgung erforderlich sei. Außerdem sei die Kreisklinik dabei, sich zu spezialisieren, wie beispielsweise in der Bauchchirurgie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare