Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele Bauwerke sind in schlechtem Zustand.
+
Viele Bauwerke sind in schlechtem Zustand.

Groß-Gerau

Kritik an schleppender Sanierung im Kreis Groß-Gerau

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Als „heiße Luft“ kritisiert der Landtagsabgeordnete Gerald Kummer (SPD) in einer Mitteilung die Sanierungsoffensive der hessischen Landesregierung.

Als „heiße Luft“ kritisiert der Landtagsabgeordnete Gerald Kummer (SPD) in einer Mitteilung die Sanierungsoffensive der hessischen Landesregierung. Die SPD wollte in einer „Kleinen Anfrage“ wissen, wie es um den Zustand der Landesstraßen und der Bauwerke in Trägerschaft des Landes Hessen wie Tunnel und Brücken im Kreis Groß-Gerau steht. „Es hat mich interessiert, was in den vergangenen fünf Jahren im Kreis Groß-Gerau saniert wurde, welche konkreten Maßnahmen das Land mit seiner ausgedehnt beworbenen Sanierungsoffensive (2016 bis 2019) angepackt hat, und welche Projekte in den kommenden Jahren noch anstehen“, begründete Kummer die Anfrage. Die Antwort aus dem Ministerium für Wirtschaft und Verkehr sei „mehr als enttäuschend und entlarvend zugleich“. Von den 31 Bauwerken seien lediglich 16 in gutem oder sehr gutem Zustand. 15 Bauwerke, also etwa die Hälfte, befinde sich weiter in sanierungsbedürftigem Zustand. Seit Beginn der sogenannten Offensive habe sich die Zahl der sanierungsbedürftigen Bauwerke um lediglich eines verringert. Auch bei den Landesstraßen sehe die Bilanz „eher bescheiden“ aus. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare