Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die nächtliche Ausgangssperre ordnete der Kreis an, um Kontakte zu beschränken, um eine Überlastung auch der Kreisklinik Groß-Gerau mit Corona-Patientinnen und -Patienten zu verhindern.
+
Die nächtliche Ausgangssperre ordnete der Kreis an, um Kontakte zu beschränken, um eine Überlastung auch der Kreisklinik Groß-Gerau mit Corona-Patientinnen und -Patienten zu verhindern.

Kreis Groß-Geraui

Kreis Groß-Gerau: Gericht kippt Ausgangssperre

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Der Kreis Groß-Gerau hebt die Ausgangsbeschränkung sowie die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen auf. Das Verwaltungsgericht Darmstadt hatte beide Regeln für rechtswidrig befunden.

Nach dem Main-Kinzig-Kreis hat auch der Kreis Groß-Gerau seine vor zwei Wochen verfügte Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr aufgehoben. Zudem hob der Kreis eine weitere Allgemeinverfügung zur Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auf öffentlichen Plätzen auf. Die Kreisverwaltung reagierte damit auf entsprechende Eilentscheidungen des Verwaltungsgerichts Darmstadt, die dem Kreis am Mittwoch zugestellt worden waren.

In den Gerichtsbeschlüssen seien sowohl die Ausgangssperre als auch die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in Riedstadt als rechtswidrig bezeichnet worden, teilte der Kreis am Donnerstag mit. Das Darmstädter Verwaltungsgericht hatte sich zuvor mit entsprechenden Klagen von zwei Privatleuten auseinandergesetzt.

Laut einer Mitteilung begründete das Gericht seine Entscheidung zur Ausgangssperre damit, dass der Kreis sich nicht an das Präventions- und Eskalationskonzept des Landes gehalten habe, das eine Ausgangsbeschränkung erst ab einer mehrtägigen Sieben-Tages-Inzidenz von 200 Infektionsfällen je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern als mögliche einschränkende Maßnahme vorsieht. Zudem sei die im Infektionsschutzgesetz genannte Ausgangsbeschränkung als letztes Mittel anzusehen, so dass sie nur dann in Betracht komme, wenn alle anderen Maßnahmen nicht mehr wirksam seien. Auch dies sei im Kreis Groß-Gerau nicht der Fall gewesen, urteilte das Gericht.

Zur Maskenpflicht heißt es, dass diese Maßnahme zwar grundsätzlich denkbar sei. Es müsse aber genau begründet werden, warum an den ausgewählten Plätzen der Mindestabstand nicht eingehalten werden könne und daher eine von der Distanz unabhängige Maskenpflicht nötig sei.

Landrat Thomas Will (SPD) äußerte, der Kreis akzeptiere die Gerichtsentscheidungen. Weil es bereits in anderen Regionen entsprechende Urteile gegeben habe, sei mit den Beschlüssen zu rechnen gewesen. Will weist jedoch darauf hin, dass die im Kreis Groß-Gerau während des ersten Lockdowns geltende Ausgangssperre geholfen habe, die Inzidenz zu senken.

Der Kreis reagierte am Donnerstag mit einer neuen Verfügung auf die Gerichtsentscheidung. In der Öffentlichkeit dürfen sich nur Angehörige des eigenen und eines weiteren Hausstands bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen treffen. Kinder müssen unabhängig vom Alter bei der Ermittlung der Gruppenhöchstgröße mitgezählt werden. Bei privaten Zusammenkünften empfiehlt der Kreis zudem dringend, sich an dieser Beschränkung zu orientieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare