Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An Klaus-Ludwig Müller (links) hat Landrat Thomas Will (SPD) das Bundesverdienstkreuz überreicht.
+
An Klaus-Ludwig Müller (links) hat Landrat Thomas Will (SPD) das Bundesverdienstkreuz überreicht.

Kreis Groß-Gerau

Kreis Groß-Gerau: Bundesverdienstkreuz für ehemaligen Schulleiter

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Zahlreiche Veranstaltungen zum Nationalsozialismus hat Klaus-Ludwig Müller als Schulleiter und später für den Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie organisiert. Jetzt wurde er für seine Arbeit ausgezeichnet

Für sein Engagement in der Erinnerungsarbeit zum Nationalsozialismus ist der ehemalige Lehrer und Schulleiter Klaus-Ludwig Müller aus Mörfelden-Walldorf mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Thomas Will (SPD), Landrat des Kreises Groß-Gerau Thomas Will (SPD) überreichte dem 76-Jährigen den Verdienstorden vergangenen Freitag.

Der 1945 in Göttingen geborene Müller organisierte als Lehrer sowie als Schulleiter der Heinrich-Böll-Schule in Hattersheim und später der Gustav-Heinemann-Schule in Rüsselsheim häufig Schülerreisen nach Berlin und zu Gedenkstätten der Opfer des Nazi-Regimes. Müller war außerdem zehn Jahre lang SPD-Stadtverordneter in Mörfelden-Walldorf und von 1983 bis 1993 Vorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hessen. Nach seinem Ruhestand engagierte er sich weiter im Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie und wurde 2011 dessen Sprecher für Südhessen.

Müller initiierte im Verein zahlreiche Veranstaltungen, vor allem auch in Darmstadt. Zuletzt zu jüdischen Anwälten der Stadt und zu Verschwörungsmythen. „Querdenker-Demos machen deutlich, wie wichtig es ist, sich mit demokratiegefährdenden Strukturen auseinander zu setzen“, sagte Müller der FR. Kommendes Jahr plane man eine Reihe zum Thema Rassismus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare