Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Claudia Knapp-Preußler liest ihren Schützlingen Julius (links) und Milla vor.
+
Claudia Knapp-Preußler liest ihren Schützlingen Julius (links) und Milla vor.

Groß-Gerau Kinderbetreuung

Kleine Strolche gut betreut

Zwei Schwestern haben in Groß-Gerau eine private Einrichtung für Kinder unter drei Jahren eröffnet. „Kleine Strolche“ heißt sie, und sie nimmt dreimal in der Woche von 8.45 bis 12.15 Uhr zehn Kinder im Alter von 15 bis 36 Monaten auf.

„Auf die Hetze, fertig, loooooos“, ruft Lars (2), nimmt eine Legolok und überfährt den gefährlichen „Auria“ – einen Spielzeugdinosaurier. „Hier geht es doll zu“, sagt Claudia Knapp-Preußler (41) lachend. „Daaanz doll“, ergänzt Lars und überfährt den „Auria“ nochmal – sicher ist sicher.

Claudia und ihre Zwillingsschwester Silvia Knapp haben im April die U3-Betreuung „Kleine Strolche“ eröffnet, die dreimal in der Woche von 8.45 bis 12.15 Uhr zehn Kinder im Alter von 15 bis 36 Monaten aufnehmen kann. Dass es im Kreis gleichnamige Einrichtungen gibt, sei Zufall, erklärt Silvia Knapp. „Eine eigene Kinderbetreuung anzubieten, war schon immer unser privater Wunsch“, schwärmt die Mutter von Luis (5) und Lars. Auch Julius, der drei Jahre alte Sohn ihrer Schwester Claudia, turnt mit seinen Cousins in den Räumen der „Kleinen Strolche“ herum.

Als in Silvia Knapps Nachbarschaft Am Römerhof 44 eine Wohnung frei wurde, schlugen die Schwestern zu, mieteten die 96 Quadratmeter großen Räume, investierten rund 7000 Euro, renovierten, richteten ein und schufen ein Eldorado für kleine Strolche. Orange, sonnengelb und türkis gestrichene Wände, farbenfrohe Schmetterlinge und bunte Kinderhandabdrücke an den Fenstern sind dort zu sehen. Es gibt zudem eine Matratzenlandschaft, Bällchenbad, Kaufladen, Kinderküche, Bauklötze und Bücher.

Eine Betriebserlaubnis, erklären die Erzieherinnen, benötigten sie für ihre Einrichtung nicht, da sie nur dreimal wöchentlich geöffnet sei, so sehe es das Landesjugendamt vor. Mütter dürfen aber sicher sein, dass bei den „Kleinen Strolchen“ frühkindliche Bildung und individuelle Förderung groß geschrieben wird – dafür garantieren die Erzieherinnen mit einem schriftlich ausgearbeiteten Konzept. Darin werden nicht nur die pädagogischen Ziele detailliert erläutert, sondern auch die Rahmenbedingungen geregelt, beispielsweise der Personalschlüssel: „In unserer Einrichtung werden die Kinder von drei staatlich anerkannten Erzieherinnen à 42 Stunden im Monat betreut.“

Ausgebildete Erzieherinnen

Die Dritte im Bunde der „Kleinen Strolche“ ist Carine Ferrari (37), Mutter von zwei Schulkindern. Ferrari verzichtete auf ein Angestelltenverhältnis im öffentlichen Dienst, um mit ihren Kolleginnen die private Kinderbetreuung aufzubauen. „Und“, fügt sie hinzu, „da ich hier nur 42 Stunden im Monat arbeite, habe ich mehr Zeit für meine eigenen Kinder.“ Auf die Idee, eine U3-Betreuung anzubieten, kommen viele Eltern von Kleinkindern – und manchmal werden solche Wünsche auch realisiert. In Groß-Gerau etwa sind durch das Engagement motivierter Eltern die Einrichtungen „Nestflüchter“ oder die zum Kinderschutzbund gehörende „Flohkiste“ entstanden.

Das Besondere an den Groß-Gerauer „Kleinen Strolchen“ ist, dass die Gründerinnen der Betreuung nicht nur Mütter von Kleinkindern sind, sondern selbst staatlich anerkannte Erzieherinnen. Jedoch, wissen die Erzieherinnen, ist ihre Einrichtung für Mütter, die einem Halbtagsjob nachgehen, ungeeignet. „Unsere Betreuung“, erklären die Erzieherinnen, „ist für die Mütter gedacht, die entweder nur sehr wenige Stunden in der Woche berufstätig sind oder die Zeit für sich haben möchten“.

Ein Platz für drei Vormittage kostet 150 Euro, eine Förderung seitens Stadt oder Land gibt es nicht. Bisher, wissen die Erzieherinnen, rechne sich die Einrichtung nicht: Neben den eigenen Kinder besuchen nur noch Milla (2) und Sophie (2) die „Kleinen Strolche“. „Wir müssen erst bekannt werden und wissen, dass wir dem Zeit geben müssen“, sagt Silvia Knapp. eda

Die Betreuungszeiten der Kinderbetreuung „Kleine Strolche“, Am Römerhof 44 für Kinder von 15 bis 36 Monaten sind montags, mittwochs und donnerstags von 8.45 bis 12.15 Uhr. Telefon: 0160/2531069.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare