Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blumen stehen an der Brandstelle in Groß-Gerau, wo ein Obdachloser in der Nacht auf Freitag verbrannte.
+
Blumen stehen an der Brandstelle in Groß-Gerau, wo ein Obdachloser in der Nacht auf Freitag verbrannte.

Obdachloser verbrannt

Keine Hinweise auf Straftat

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen
  • Claudia Kabel
    Claudia Kabel
    schließen

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nach dem Tod eines 44-jährigen Obdachlosen in Groß-Gerau. Bisher gibt es keine Hinweise auf eine Straftat.

Nach dem Tod eines 44-jährigen Obdachlosen in Groß-Gerau schließt die Darmstädter Staatsanwaltschaft einen tragischen Unfall nicht aus. Die Besatzung eines Rettungswagens hatte den brennenden Körper des Mannes in der Nacht zum Karfreitag an der Darmstädter Straße in Groß-Gerau/Dornberg entdeckt. Trotz sofortiger Hilfe starb der Mann, wie die Darmstädter Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Südhessen am frühen Freitagmorgen mitteilten.

Am Samstag hieß es in einer weiteren gemeinsamen Mitteilung, bislang hätten sich "keine Hinweise auf eine Straftat ergeben". Derzeit könne "ein tragisches Unfallgeschehen nicht ausgeschlossen werden". Die Ermittlungen dauerten weiter an. Mit einem abschließenden Ergebnis sei nicht vor Ende nächster Woche zu rechnen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion des Leichnams angeordnet.

In den vergangenen Wochen war in Groß-Gerau, wie in der FR berichtet (=> http://www.fr.de/rhein-main/alle-gemeinden/kreis-gross-gerau/gross-gerau-unterschriften-gegen-obdachlose-a-1258063?GEPC=s5), mit Unterschriften Stimmung gegen eine Gruppe aus etwa sechs polnischen Wohnungslosen gemacht worden. Über das Verhalten der oft betrunkenen Männer hatten sich etliche Bürger geärgert und bei der Stadt beschwert. Auf einer Unterschriftenliste war zu lesen: "Bitte geben Sie Ihre Unterschrift, damit Groß-Gerau nicht noch mehr verwahrlost und die Obdachlosen in den für sie vorgesehenen Unterkünften leben." 

Als Reaktion wollte die Stadt einen privaten Sicherheitsdienst engagieren, der für Ordnung sorgen sollte, hatte Bürgermeister Stefan Sauer (CDU) angekündigt.

Nach einem Bericht des "Darmstädter Echos" (=> http://www.echo-online.de/lokales/kreis-gross-gerau/gross-gerau/obdachloser-verbrennt-in-gross-gerau-kriminalpolizei-ermittelt_17819703.htm) sollen drei der Obdachlosen am Gründonnerstagabend Wodka getrunken haben. Das spätere Opfer soll dabei geraucht haben. Danach seien die drei Männer eingeschlafen. Bei dem Feuer habe auch ein weiterer Wohnungsloser schwere Brandwunden erlitten. Ob möglicherweise durch die glimmende Zigarette das Nachtlager in Brand geriet, will die Kriminalpolizei in den nächsten Tagen klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare