Groß-Gerau

Jusos planen Netzwerk

Aktionen und Feste der Jungsozialisten in Groß-Gerau werden bislang von wenigen Mitgliedern gestemmt. Das soll künftig anders werden. Die Vorsitzenden wollen sich mit Jusos aus anderen Kommunen zusammensetzen und über mögliche Zusammenarbeiten beraten.

Die Jungsozialisten (Jusos) in Groß-Gerau wollen sich erweitern. 21 Mitglieder hatten sie Anfang 2013. „Doch längst waren davon nicht alle aktiv“, sagt Juso-Vorsitzender Florian Blumenstein.

Aktionen und Feste wurden bislang von wenigen Mitgliedern gestemmt. Das soll künftig anders werden. Denn um etwas bewirken zu können, brauche es nun mal junge Leute, die sich engagieren wollen.

Die Juso-Vorsitzenden Florian Blumenstein und Romy Anthes wollen sich in den kommenden Tagen mit Jusos aus anderen Kommunen zusammensetzen und über mögliche Zusammenarbeiten beraten. „Wir wollen ein Sprachrohr für die Jugend sein. Denn die Meinung der Jugend ist in der Politik von großer Bedeutung“, sagt dazu Florian Blumenstein.

Wie und ob es mit den Jusos in der Stadt Groß-Gerau weitergeht, wird auch Thema der Jahresversammlung sein, zu der die Gruppe für Samstag, 15. Februar, einlädt. Ab 19 Uhr sind dann im Restaurant „Havana“ in der Frankfurter Straße alle Jusos aus Groß-Gerau, Büttelborn sowie Nauheim, Trebur und Riedstadt willkommen.

Auch Gäste, die sich über die Jusos informieren möchten, sind eingeladen. Die Jahresversammlung beginnt um 20 Uhr. Bis dahin besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich auszutauschen.

Eine neue Satzung soll verabschiedet werden, außerdem wird während der Veranstaltung ein neuer Vorstand gewählt, kündigt Florian Blumenstein an. (eis)

Mehr zum Thema

Kommentare