Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Integration durch Arbeit

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Projekt vermittelt Geflüchtete in Ausbildungen, Praktika und Berufe. Die Förderung läuft 2018 aus, der Träger strebt eine Verlängerung an.

Nur drei Beispiele: Ein Arabisch-Lehrer aus dem Nahen Osten nimmt an einem achtmonatigen Kurs teil, um sowohl seine schauspielerischen Fähigkeiten als auch seine Deutschkenntnisse zu verbessern. Eine Äthiopierin, die den Master in Soziologie hat und in der Verwaltung in Addis Abeba gearbeitet hat, macht derzeit ein Praktikum im Büro des Technologie-, Innovations- und Gründungszentrums (TIGZ) in Gustavsburg. Ein gelernter Buchhalter aus Syrien, der in seiner Heimat Badminton-Profi war und vorübergehend in Algerien ein Restaurant betrieben hat, belegt jetzt einen Finanzbuchführungs-Kurs in Deutschland.

Mit solchen und anderen Biografien hat es Basel Shehabi zu tun. Er leitet das Projekt „Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten“, das das TIGZ als Wirtschaftsförderungseinrichtung des Kreises seit Oktober 2015 anbietet.

„Angesichts der verstärkten Zuwanderung wollten wir unseren Beitrag dazu leisten, Menschen, die gute Fähigkeiten mitbringen, in den Arbeitsmarkt einzugliedern“, sagt Gabriele Fladung, Geschäftsführerin des TIGZ.

Seitdem werden zwei Stellen mit Mitteln des Landes und aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert – vorerst bis Ende 2018. Eine Verlängerung streben Gabriele Fladung, Basel Shehabi und der Personalberater Matthias Koranzki jetzt an.

Bisher gab es 150 Erstberatungen, wobei „wir mehr als 90 Prozent der Leute aufgenommen haben“, so Fladung. Mehr als 100 Ausbildungsplätze, Stellen, Studienplätze und Praktika sind bereits vermittelt worden. So übernahm zum Beispiel eine große Baufirma in Frankfurt einen Architekten nach einem einmonatigen Praktikum als Bauleiter.

Die Teilnehmer sind überwiegend anerkannte Flüchtlinge, aber auch Asylbewerber und wohnen in der Regel im Kreis. Vermittelt werden sie bundesweit.

Aktuell ist über das Projekt ein Kurs Finanzbuchführung im Angebot, an dem acht Buchhalter teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare