Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KREIS GROSS-GERAU

Gute Arbeitsbedingungen

  • Judith Köneke
    VonJudith Köneke
    schließen

Die Kreisverwaltung hat das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ absolviert. In Berlin ist sie jetzt dafür ausgezeichnet worden.

Die Kreisverwaltung Groß-Gerau hat das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) absolviert und wurde dafür in Berlin vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ausgezeichnet. Insgesamt 20 Unternehmen, Verwaltungen und Verbände erhielten diese Urkunde für ihren Einsatz für gute Arbeitsbedingungen.

Groß-Geraus Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer (Grüne) beschrieb die Ziele von INQA: „Wir wollen uns als attraktiver Arbeitgeber positionieren und von den Mitarbeitern wissen, wie sie die Abläufe, das Arbeitsumfeld und die Vorgesetzten wahrnehmen.“ Mit dem INQA-Audit habe man einen großen Stein ins Rollen gebracht, der die Qualität der Arbeitsplätze und die damit verbundene Attraktivität weiter steigern werde.

Eine INQA-Projektgruppe im Landratsamt setzt die Arbeit fort und wird die Themenfelder Personalführung, Gesundheit, Wissen & Kompetenz sowie Chancengleichheit & Diversity weiter genau betrachten. Wichtig sei, dass bei der Umsetzung – etwa der leistungsorientierten Bezahlung, Ausbildungsmarketing, Fortbildungen oder Gesundheitsförderung – alle Mitarbeiter mitgenommen würden, so Astheimer.

Der Auditierungsprozess begann mit einer schriftlichen Befragung der Mitarbeitenden und der Geschäftsführung. In einer Projektgruppe, in der Beschäftigte und Führungskräfte gleichermaßen vertreten waren, erarbeitete die Kreisverwaltung einen umfassenden Entwicklungsplan. jkö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare