Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Groß-Gerau: Radweg von Nauheim in die Innenstadt

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Stadt und Kreis schaffen erstmals eine durchgängige, beleuchtete Verbindung.

Mit der Neuausrichtung des Südzucker-Geländes in Groß-Gerau war ursprünglich geplant, einen Radweg entlang der Bahn zu bauen. Der hätte allerdings unter der Nordringbrücke im Nichts geendet, teilt die Kreisverwaltung mit.

Deshalb sei jetzt ein Radweg unter dem Nordring mit Anbindung an einen bereits bestehenden, aus Nauheim kommenden Weg gebaut worden. „Durch diesen jetzt vollzogenen Lückenschluss ist es möglich, auf dem Fahrrad kreuzungsfrei und sicher von Nauheim in die Innenstadt von Groß-Gerau und umgekehrt zu gelangen“, schreiben Landrat Thomas Will (SPD) und Bürgermeister Erhard Walther (CDU).

Das gelte zum Beispiel für Schülerinnen und Schüler aus Nauheim, die Schulen in Groß-Gerau besuchen. Vor dem Umbau verlief die Radroute zwischen Nauheim und Groß-Gerau mitten durch das Gewerbegebiet „Im Schachen“. Dort sei es häufig zu Konflikten zwischen Lastwagen und Radfahrer:innen gekommen. Um die Sicherheit für die Radfahrenden weiter zu erhöhen, wird der neue Weg beleuchtet. Bei der neuen Route handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt und des Kreises Groß-Gerau. Die Stadt habe dabei die Planung des Radwegs beauftragt und trage alle damit zusammenhängenden Planungs- und Nebenkosten von gut 50 000 Euro sowie die Kosten für die Beleuchtung.

Der Kreis übernimmt die nach Abzug der Fördermittel verbleibenden Baukosten, die mit etwa 235 000 Euro zu Buche schlagen. Das Land Hessen fördert laut der Mitteilung rund 70 Prozent der Baukosten. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare