Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Groß-Gerau: Austausch über Corona-Themen

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Der Kreis Groß-Gerau will Kirchen und Moscheen ins Boot holen, um die Bevölkerung über Corona-Themen aufzuklären.

Der Kreis Groß-Gerau will bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie enger mit den Kirchen und Moscheegemeinden im Kreis zusammenarbeiten.

Laut Kreisverwaltung haben sich darauf die 17 Teilnehmenden einer ersten Webkonferenz verständigt, die von der Leiterin des Integrationsbüros, Sedef Yildiz, moderiert wurde. Bei dem Austausch gehe es darum, offen über anstehende Fragen und Probleme zu sprechen, über Corona-Themen wie Schutzmaßnahmen, Testungen und Impfungen.

Die Teilnehmer:innen der Konferenzen seien bereit, in den eigenen Gemeinden zu beraten und aufzuklären. Der Kreis habe dabei auch den sozialen Aspekt im Blick; dabei hilft laut dem Ersten Kreisbeigeordneten und Gesundheitsdezernent Walter Astheimer (Grüne) der Umstand, dass die Kirchen und Moscheen „gute Kontakte zu allen Schichten in der Bevölkerung“ haben. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare