Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Dekanat wächst

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Zehn Kirchengemeinden mit rund 16 000 Mitgliedern - das ist der Zuwachs, den das Evangelische Dekanat Groß-Gerau-Rüsselsheim im Jahr 2019 verzeichnet. Grund dafür ist die Auflösung des Dekanats Ried.

Das evangelische Dekanat Groß-Gerau-Rüsselsheim ist mit Beginn des neuen Jahres gewachsen. Das Dekanat Ried wurde aufgelöst, und die nördlichen Kirchengemeinden, die im Landkreis Groß-Gerau liegen, sind nun dem Dekanat Groß-Gerau-Rüsselsheim angegliedert.

Dazu zählen laut einer Mitteilung fünf Kirchengemeinden in Riedstadt, Leeheim, Erfelden, Wolfskehlen, Goddelau und Crumstadt sowie die Gemeinden Stockstadt, Biebesheim, Allmendfeld und Gernsheim. Insgesamt wächst das Dekanat deckungsgleich der Landkreisgrenzen Groß-Gerau um zehn Kirchengemeinden und 15 940 Mitglieder. Damit hat das Dekanat 35 Kirchengemeinden mit 40 Gemeindepfarrstellen, 6,5 überregionale Pfarrstellen und 66 255 Gemeindemitglieder.

Es gibt auch neue Stellen im Dekanat: eine Gemeindepädagogin in Riedstadt, eine Fachstelle Bildung wird aufgestockt, und eine Pfarrstelle Klinikseelsorge.

Dekanin Birgit Schlegel vertritt gemeinsam mit dem Präses Holger Tampe das Dekanat. Beide betonen: „Es geht auch darum, dass wir mit starker Stimme in der Region zu gesellschaftlicher Ungerechtigkeit bei uns und weltweit Stellung beziehen.“ Und auch gegen die Zerstörung unserer Umwelt und unserer Lebensgrundlagen.

Das Dekanat rief im vergangenen Oktober evangelische Christinnen und Christen dazu auf, für Frieden und Gerechtigkeit einzutreten. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare