Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Flugzeug startet am Frankfurter Flughafen (Symbolfoto).
+
Ein Flugzeug startet am Frankfurter Flughafen (Symbolfoto).

Kreis Groß-Gerau

„Auf Kosten aller“

  • Lara Feder
    VonLara Feder
    schließen

Der Erste Kreisbeigeordnete, Walter Astheimer, kritisiert Fraport. Er fordert, dass Verkehrsminister Tarek Al-Walzir Verantwortung übernehme, um an Lösungen zu arbeiten.

„Die Luft wird immer dünner für den Großkonzern Fraport“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete des Kreises Groß-Gerau, Walter Astheimer (Grüne). Nicht nur wolle die Lufthansa weitere Maschinen nach München verlagern, sondern die Stadt Frankfurt erhöhe den Druck auf den Flughafenbetreiber, einen S-Bahn-Anschluss für das Terminal 3 zu bauen. Der Erste Kreisbeigeordnete erinnert in einer Pressemitteilung daran, dass der Kreis die Forderung der Stadt Frankfurt, das Terminal 3 an die S-Bahn anzuschließen, schon seit fast 15 Jahren erhebe.

„Uns drängt sich der Verdacht auf, dass es Fraport bei der Weigerung sich an den Kosten des im Übrigen in hohem Maße zuschussfähigen S-Bahn-Haltepunktes zu beteiligen um die Durchsetzung privatwirtschaftlicher Interessen auf Kosten der Allgemeinheit geht. Die riesigen Fraport-Parkhäuser wollen gefüllt werden, was aufgrund der exorbitant hohen Gebühren für Fraport äußerst lukrativ ist“, sagt Astheimer. Er fordert, dass Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) Fraport sowie die Deutsche Bahn an einen Tisch bringt, um an Lösungen zur Vermeidung des drohenden Verkehrskollapses zu arbeiten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare