+
Möglichst wenig Kontakt: Ein Abstrich wird am „Corona-Drive-in“ in Groß-Gerau genommen.  

Coronavirus

Groß-Gerau: Nachfrage nach Corona-Tests steigt

  • schließen

Am Corona-Drive-in der Kreisklinik Groß-Gerau werden immer öfter Abstriche am Autofenster genommen. Die Klinik ist Vorreiter in Deutschland.

  • „Corona-Drive-In“ in der Kreisklinik Groß-Gerau läuft seit einer Woche
  • Nachfrage nach Tests deutlich angestiegen 
  • Nach dem Drive-In kommt der „Teledoktor“

Seit einer Woche kann man sich im „Corona-Drive-in“ auf dem Parkplatz der Kreisklinik Groß-Gerau am Autofenster einem Test unterziehen – wenn ein begründeter Verdacht auf eine Infektion vorliegt. Dies ist neben Marburg das einzige derartige Angebot in Hessen. 

Nachdem in Groß-Gerau in den ersten Tagen insgesamt gut ein Dutzend Personen in ihren Autos und 20 weitere im angegliederten MVZ getestet wurden – allesamt negativ –, ist die Nachfrage jetzt sprunghaft angestiegen, wie es am Dienstag hieß. Allein am Montag wurden bis 14 Uhr mindestens zehn Termine vergeben, teilte eine Kliniksprecherin mit. Bislang gibt es einen bestätigten Corona-Fall im Kreis (Stand: Montag, 9. März). Aktuelle Informationen und Zahlen gibt es in unserem Coronavirus-Hessen Ticker

Nachfrage nach Tests für die Erkennung des Coronavirus deutlich gestiegen

Das Kreisgesundheitsamt, an das Bürger sich wenden müssen, um einen Termin für das Drive-in zu bekommen, berichtet, dass in der Bevölkerung das Interesse an Testungen auf Coronaviren zunimmt. „Seitdem das Robert-Koch-Institut auch Südtirol zum Risikogebiet erklärt hat, ist die Nachfrage deutlich angestiegen“, sagt Ute Kepper vom Gesundheitsamt.

Die Hotline für Fragen zu Corona ist unter 06152 / 98 60 erreichbar. Wer Krankheitssymptome entwickelt, wendet sich ans Gesundheitsamt unter 06152 / 98 92 13.

Der Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernent des Kreises Groß-Gerau, Walter Astheimer (Grüne), begrüßte indes die Einrichtung von zentralen Sars-CoV-2-Untersuchungsstellen in Hessen. Sozialminister Kai Klose (Grüne) hatte am Wochenende diesen Schritt angekündigt. „Das ist ein wichtiges Signal: Die verschiedenen Behörden und Institutionen in Hessen, die sich um die Bekämpfung der Coronavirus-Infektion kümmern, arbeiten Hand in Hand“, sagte Astheimer. Diese Maßnahme werde Hausärzte und Kliniken entlasten.

Wichtige Rolle bei Eindämmung des Coronavirus

Ob das Kreiskrankenhaus Groß-Gerau, das sich derzeit in einem Umbau befindet, auch zu einer der zentralen Untersuchungsstellen werden wird, steht noch nicht fest. „Groß-Gerau ist seit vergangener Woche Vorreiter für Hessen und ganz Deutschland in Sachen ‚Corona-Drive-in‘“, sagte Klinikgeschäftsführerin Erika Raab der Frankfurter Rundschau. „Ob man uns als zentrale Untersuchungsstelle einplant, wissen wir bislang nicht. 

Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass wir aufgrund der hohen Nachfrage der Patienten weiterhin eine wichtige Rolle bei der Planung rund um die Eindämmung des Corona-Virus spielen“, so Raab. Auch als eher kleines Krankenhaus könne man viel für die Menschen erreichen und Sorgen nehmen. Nach dem Drive-in will die Klinik auf Anregung ihrer Patienten auch einen Teledoktor einrichten. Eine Hotline für Corona-Fragen steht bereits zur Verfügung.

Coronavirus: Diebe stehlen Desinfektionsmittel

Insgesamt stößt das Angebot der Klinik in der Bevölkerung auf positive Resonanz. „Respekt, lieber Regionalversorger, ihr macht (...) richtig gute Arbeit“, schreibt ein User auf Facebook. Ein anderer meint: „Sehr gut! Endlich mal eine Klinik, die gut organisiert ist, konstruktiv die Arbeit aufnimmt und sich tatkräftig mit der Situation auseinandersetzt!“ 

Auch mit Diebstählen von Schutzausrüstung, wie sie derzeit häufiger vorkommen, geht die Kreisklinik offen um: „Nachdem wir Opfer von Diebstählen von Desinfektionsmittel und Toilettenpapier wurden, gibt es nun erfreuliche Nachrichten: Ein Langfinger hat zehn Flaschen Desinfektionsmittel zurückgebracht und vor die Tür gestellt. Diese waren allesamt ungeöffnet und versiegelt“, teilte die Klinik mit. Bürger spendeten daraufhin Desinfektionsmittel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare