Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Störfaktor: Anwohner rund um das Tanklager des Frankfurter Chemieunternehmens Solvadis im Gernsheimer Hafen wurden am Donnerstagabend dazu aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
+
Störfaktor: Anwohner rund um das Tanklager des Frankfurter Chemieunternehmens Solvadis im Gernsheimer Hafen wurden am Donnerstagabend dazu aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Gernsheim

Gernsheim: Gefahrstoff läuft auf Solvadis-Werksgelände aus

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Auslaufendes Lösungsmittel hat im Gernsheimer Hafen einen Großeinsatz von mehreren Feuerwehren ausgelöst. Die Polizei vermutet einen technischen Defekt als Ursache. Derweil kritisieren Abgeordnete das Unternehmen.

Ein Leck in einem Tank auf dem Gelände der Firma Solvadis hat am Donnerstagabend in Gernsheim im Kreis Groß-Gerau einen Großeinsatz von Feuerwehren und Polizei ausgelöst. Auf dem Werksgelände trat nach Angaben der Polizei in Darmstadt das Lösungsmittel Xylol aus einem undichten Tank aus. Der Gefahrstoff sei in ein Auffangbecken geflossen.

Störfall im Solvadis-Werk Gernsheim: Leck in Tank

Das Tankleck sei vermutlich auf einen technischen Defekt zurückzuführen, teilte Polizeisprecher Bernd Hochstädter mit. Hinweise auf eine Straftat hätten sich während der Ermittlungen nicht ergeben.

Aufgrund einer bevorstehenden Überprüfung eines Tanks sollte das darin befindliche Xylol umgepumpt werden. Möglicherweise habe hierbei ein Ventil aus bislang unbekannten Gründen den Tank nicht vollständig abgedichtet, so dass nach ersten Schätzungen hierbei etwa 300 bis 500 Liter des Gefahrstoffs ausgetreten seien. Verletzt wurde bei dem Störfall niemand.

Gernsheim: Anwohner meldet Störfall im Solvadis-Werk

Ein Anwohner hatte am Donnerstagabend einen starken Geruch von Lösungsmitteln gemeldet. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Die Feuerwehren aus dem Kreis Groß-Gerau wurden auch durch die Werksfeuerwehr der Firma Merck unterstützt.

Abgeordnete zu Solvadis-Störfall: Was muss noch passieren?

Der SPD-Landtags- und Kreistagsabgeordnete Gerald Kummer sprach sich in einer Mitteilung abermals gegen die geplante Erweiterung des Werks aus. Dass ein aufmerksamer Anwohner den erneuten Störfall bemerkt habe, werfe die Frage auf, wie effektiv der Betreiber die Anlage überwachen könne, so Kummer.

Und auch Gina Renc, die Kreistagsabgeordnete der Linken/Offenen Liste, fragt sich: „Was muss im unmittelbaren Bereich von Wohnbebauung eigentlich noch passieren, bis der Schutz der Bevölkerung endlich ernst genommen wird?“

Zum Weiterlesen: Geplanter Tanklager-Ausbau sorgt weiter für Angst: Die Bauaufsicht des Kreises Groß-Gerau hält die Erweiterung des Chemiekalienlagers der Firma Solvadis für unzulässig. Anwohnende würden eine Bedrohung für Leib und Leben sehen.

Protest gegen Tanklager-Ausbau am Gernsheimer Hafen: Der Kreistag Groß-Gerau und die Stadt Gernsheim beschließen eine Resolution gegen die Pläne von Solvadis. Das Frankfurter Unternehmen kritisiert Fehlinformationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare