Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Gerau

Geld für heile Straßen

Für die Reparatur von Winterschäden an Straßen will das Land Hessen 100 Millionen Euro aufwenden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf haben Finanz- und Verkehrsministerium auf den Weg gebracht. Der Kreis Groß-Gerau erhält 125 000 Euro.

Für die Reparatur von Winterschäden an Straßen will das Land Hessen 100 Millionen Euro aufwenden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf haben Finanz- und Verkehrsministerium auf den Weg gebracht. Für die Landesstraßen und Radwege sind 20 Millionen Euro vorgesehen, für die Landkreise zehn Millionen und für die Kommunen 70 Millionen Euro.

An den Kreis Groß-Gerau fließen 125100 Euro. Die Kreisstadt Groß-Gerau erhält 227000 Euro, nach Rüsselsheim geht der höchste Betrag: 443900 Euro. Der Anteil für Biebesheim beläuft sich auf 68500 Euro, für Gernsheim auf 126200, für Stockstadt auf 64?200 Euro und für Riedstadt auf 248100 Euro.

Büttelborn bekommt 129400 Euro für die Reparatur von Winterschäden an Straßen, Mörfelden-Walldorf 270900 Euro. Jeweils mehr als 100000 Euro erhalten auch Ginsheim-Gustavsburg (115300), Kelsterbach (102 900), Raunheim (106600) und Trebur (160400).

Die Kommunen können selbst entscheiden, welche Reparaturen am dringendsten sind. ( amt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare