Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommunaler Schutzschirm

CDU fordert Informationen

Ob Mörfelden-Walldorf unter den kommunalen Schutzschirm des Landes schlüpft, ist weiterhin unklar.

Die Mörfelden-Walldorfer CDU-Fraktion will bis zur Parlamentssitzung am 5. Februar Klarheit darüber, wie eine Vereinbarung zwischen Stadt und Landesregierung zum Thema kommunaler Schutzschirm aussehen soll. Aus diesem Grund hat sie eine 20 Punkte umfassende Anfrage an den Magistrat gerichtet.

Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD) und dem Ersten Stadtrat Franz-Rudolf Urhahn (Grüne) werfen die Christdemokraten vor, alle Gesprächsangebote der Union ausgeschlagen zu haben und jede Informationsbereitschaft vermissen zu lassen.

Die CDU-Fraktion fragt nun unter anderem danach, ob ein überarbeiteter Antrag zum Schutzschirmbeitritt eingereicht wurde und wie der Magistrat die finanzielle Situation im Vergleich zu anderen Kommunen bewertet. Interesse zeigt die CDU auch daran, wo der Magistrat Einsparpotenziale sieht. „Wir brauchen eine Beratungsgrundlage, da eine Vereinbarung zum Schutzschirm nur durch einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung realisiert werden kann“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Karsten Groß.

Die CDU sei weiter offen für Gespräche und Beratungen, um den Schuldenerlass in Höhe von 18 Millionen Euro für Mörfelden-Walldorf zu ermöglichen. Gleichzeitig gelte es, die Bevölkerung über die Auswirkungen des kommunalen Schutzschirms umfassend zu informieren, und zwar vor der Bürgermeisterwahl am 3. März, so Groß. (mz.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare