Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreis Gross-Gerau

Zum Fairtrade-Kreis gekürt

Die Organisation „Transfair“ überreicht dem Kreis Groß-Gerau das Zertifikat für fairen Handel. Groß-Gerau ist die 380. deutsche Gebietskörperschaft und der zweite hessische Landkreis nach dem Rheingau-Taunus-Kreis, der dieses zunächst zwei Jahre gültige Siegel erhalten hat.

Fairtrade-Kreis darf sich der Kreis Groß-Gerau seit dieser Woche nun offiziell nennen. Das Zertifikat wurde Landrat Thomas Will (SPD) von Manfred Holz, Ehrenbotschafter der Organisation „Transfair“, überreicht.

Der Kreis Groß-Gerau steht mit diesem Titel in einer Reihe mit Barcelona, Paris, London und München: Wie diese Metropolen zählt er zu den „Fairtrade Towns“, die gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene fördern.

Groß-Gerau ist die 380. deutsche Gebietskörperschaft und der zweite hessische Landkreis nach dem Rheingau-Taunus-Kreis, der dieses zunächst zwei Jahre gültige Siegel erhalten hat. Dazu musste der Kreis unter anderem nachweisen, dass in wenigstens 36 Geschäften sowie 18 Restaurants, Kantinen und Cafés fair gehandelte Produkte angeboten werden. Auch Schulen, Vereine und Kirchengemeinden müssen an Aktionen mitwirken.

Eine Frage der Haltung

„Ihr Kreis hat mit Bravour alle Kriterien bestens geschafft“, sagte Holz bei der Auszeichnungsfeier. Eine siebenköpfige Fairtrade-Steuerungsgruppe sorgte laut Will binnen eines Jahres, den fairen Handel im Landkreis Groß-Gerau bekannter zu machen. „Fairer Handel ist eine Frage der Haltung“, sagte der Landrat: „Wer faire Preise zahlt, fühlt sich einfach besser.“ Manfred Holz redete der modernen Konsumgesellschaft ins Gewissen: Einerseits wären vermutlich 99 Prozent aller Konsumenten gegen ausbeuterische Kinderarbeit und mittelalterliche Arbeitsverhältnisse: „Gleichzeitig sind wir aber auch gerne Schnäppchenjäger“, sagte der Laudator.

Das Fairtrade-Kreis-Zertifikat sieht der Kreis Groß-Gerau laut Will als Auftrag, den fairen Handel auch künftig zu fördern. „Da gibt es noch viel zu tun“, sagte Will. Deshalb suche der Kreis weitere Projektpartner. (dirk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare