Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechtsextremismus

AfD distanziert sich von Alexandra Walter

Das Verhalten der Abgeordneten aus dem Kreisverband Groß-Gerau gefährdet das Ansehen der Partei. Man nehme den Vorgang sehr ernst.

Der hessische AfD-Landesverband distanziert sich nach nicht ausgeräumten Vorwürfen über die Verbreitung von rechtsextremistischem Gedankengut von einer gewählten Abgeordneten des künftigen Landtags. Alexandra Walter aus dem Kreisverband Groß-Gerau habe es abgelehnt, in einer „Ehrenerklärung“ ein klares Dementi zu den Vorwürfen abzugeben, sagte der Landesvorsitzende Klaus Herrmann am Donnerstag in Wiesbaden.

Man nehme den Vorgang sehr ernst, weil das Verhalten von Walter geeignet erscheine, das Ansehen der Partei stark zu beschädigen und in der AfD so nicht toleriert werden dürfe. Walter, die auf Listenplatz zwölf in den Hessischen Landtag gewählt wurde, soll nach Medienberichten auf Facebook und Twitter das rechtsextremistische Gedankengut verbreitet haben. Sie kündigte auf Anfrage an, sich bald zu den Vorgängen zu äußern.

Da sich die AfD-Landtagsfraktion erst im Januar konstituieren werde, könne noch nichts über ihre Tätigkeit als Abgeordnete gesagt werden, erklärte Herrmann. Die Partei war bei der Landtagswahl in Hessen auf 13,1 Prozent der Stimmen gekommen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare