Gross-Gerau

Bangen um die Umgehung

Groß-Gerau ist verärgert über den Bundesverkehrswegeplan 2030 und bangt um die Umgehung. Der Bundesverkehrswegeplan liegt bis zum 2. Mai öffentlich aus.

Die Vorlage des Entwurfs für den Bundesverkehrswegeplan 2030 sorgt im Kreis Groß-Gerau für Aufregung: Die B44-Umgehungsstraße in Dornheim wird dort nicht mehr als „vordringlich“ geführt.

Als eine „politische Katastrophe“ hat der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Groß-Gerauer Stadtparlament, Jürgen Martin, dies nun bezeichnet. „Dies bedeutet, dass sich die dringend notwendige Umsetzung des Vorhabens auf den Sankt-Nimmerleinstag verschiebt“, sagte Martin. Dem Entwurf liege immerhin ein Planungshorizont bis 2030 zugrunde. Alle Verantwortlichen müssten sich nun endlich abstimmen, um zu retten, was noch zu retten ist.

Auch der Bundestagsabgeordnete Franz Josef Jung (CDU) kritisierte die Herabstufung in den „Weiteren Bedarf“. Dies würde bedeuten, dass mit einer zügigen Umsetzung der Umgehung nicht zu rechnen ist, erklärte Jung. Er versprach, sich direkt beim Bundesverkehrsminister für eine Korrektur des Plans einzusetzen.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Gerold Reichenbach hatte sich in dieser Sache bereits an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gewandt und ebenfalls erklärt, er werde sich dafür einsetzen, dass die Entscheidung korrigiert wird.

Gelassener kommentierte Groß-Geraus Bürgermeister Stefan Sauer (CDU) die Entscheidung. „Wichtig für die Bürger Dornheims ist, dass die Ortsumfahrung Dornheim, für deren Trassenführung bisher kein Einvernehmen unter allen Beteiligten herbeigeführt werden konnte, überhaupt Aufnahme in den aktuellen Bundesverkehrswegeplan gefunden hat.“

Der Bundesverkehrswegeplan liegt nun bis zum 2. Mai öffentlich aus. Sauer kündigte an, die Stadt Groß-Gerau werde in einer schriftlichen Stellungnahme die Dringlichkeit der Ortsumgehung Dornheim deutlich machen. Sollten schriftliche Äußerungen der Bürger bei der Stadtverwaltung eingehen, werde man diese zusammen mit der Stellungnahme der Kreisstadt weiterreichen. (ers)

Kommentare