Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreis Gross-Gerau

Breitband GmbH wird aufgelöst

Die Breitband GmbH wird aufgelöst. Die Deutsche Telekom hat einen beihilfefreien Eigenausbau in den Kommunen Bischofsheim, Büttelborn, Groß-Gerau, Mörfelden-Walldorf, Nauheim sowie dem Stadtteil Ginsheim angekündigt.

Mit großer Mehrheit hat der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, dass Landrat Thomas Will (SPD) die vollständige Auflösung der Breitband Kreis Groß-Gerau GmbH einleiten kann. Dass der Kreis seine Breitband-Aktivitäten im Rahmen einer eigenen GmbH schon länger eingestellt hat, ist keine neue Erkenntnis.

Während der Erstellung des Jahresabschlusses 2013 gab es jetzt allerdings seitens der mit der Abschlussprüfung beauftragten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Empfehlung, die GmbH vollständig aufzulösen und nicht als Vorratsgesellschaft weiterzuführen.

In der Verwaltungsvorlage heißt es, dass sich der Kreis seit Anfang 2011 darum bemüht habe, eine flächendeckend gute Breitbandversorgung im Kreis zu realisieren. Über die GmbH sollte ein Glasfasernetz für elf der 14 Kreiskommunen hergestellt und an einen Netzbetreiber verpachtet werden. Ziel war es damals, durch die Pachteinnahmen die Investitions- und Betriebskosten der Gesellschaft langfristig zu refinanzieren und die vom Kreis als alleinigem Gesellschafter zur Verfügung gestellten Betriebsmittelvorschüsse zurückzuzahlen.

Zwischenzeitlich kündigte die Deutsche Telekom allerdings im März 2013 einen beihilfefreien Eigenausbau in den Kommunen Bischofsheim, Büttelborn, Groß-Gerau, Mörfelden-Walldorf, Nauheim sowie dem Stadtteil Ginsheim an.

Für die Kommunen, deren Breitbandversorgung noch nicht ausgebaut wurde, zeigte sich Walter Astheimer (Grüne) zuversichtlich, dass bis Ende 2016 eine Lösung gefunden werde. Es seien bereits andere Versorger als die Telekom angefragt. (eda)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare