Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rüsselsheim

Brand in der Trafostation

100 Haushalte sind drei Stunden ohne Strom gewesen, weil es zu einem Feuer in einer Trafostation in der Bodenheimer Straße in Rüsselsheim gekommen war.

Der Brand im Inneren einer Trafostation in der Bodenheimer Straße in Rüsselsheim hat am Sonntagabend Teile der Böllenseesiedlung für knapp drei Stunden von der Stromversorgung abgeschnitten. Nach Angaben von Stadtwerke-Sprecher Jürgen Gelis war das Feuer kurz vor 22 Uhr ausgebrochen; ein aufmerksamer Nachbar des mit Waschbetonplatten verschalten Häuschens bemerkte den Qualm und alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte brachten Pulverlöscher zum Einsatz und hatte das Feuer gegen 22.45 Uhr gelöscht.

Rund 100 umliegende Wohneinheiten in der Bodenheimer, Nackenheimer, Bischofsheimer, Niersteiner und Paul-Hessemer-Straße hatten bis 1 Uhr in der Nacht keinen Strom, dann war über Umschaltungen im Netz eine provisorische Versorgung wieder aufgebaut. Nach Angaben von Gelis kann eine Brandstiftung bereits ausgeschlossen werden, ein Gutachter der Versicherung werde jetzt den genauen technischen Ursachen auf den Grund gehen. Den Schaden schätzen die Stadtwerke auf 20 000 bis 25 000 Euro.

Die Trafostation sei erst im November vergangenen Jahres technisch neu ausgestattet worden, gemeinsam mit neun anderen Trafostationen, die jetzt alle vorsorglich überprüft würden, so Gelis. Insgesamt betreiben die Stadtwerke in ihrem Versorgungsgebiet 270 Trafostationen, in denen als letzte Verteilstation vor den Endverbrauchern 22 000 Volt auf 400 Volt heruntertransformiert werden. Bis zur Wiederinbetriebnahme der Trafostation könnten bis zu zwei Wochen vergehen, schätzt Gelis. (plu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare