Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gross-Gerau

Beunruhigte Bürger

Der Scheidgraben wird entschlammt. Das Vorhaben, das nach Auskunft des für die Arbeiten zuständigen Wasserverbands Schwarzbachgebiet-Ried von den „Aktiven Bürgern Dornheim“ angestoßen worden ist, hat im südlichen Groß-Gerauer Stadtteil für Unruhe gesorgt.

Der Scheidgraben im Groß-Gerauer Stadtteil Dornheim soll zwischen der Gernsheimer Landstraße und der Bahnhofstraße vom Schlamm befreit werden. Was ausgebaggert wird, soll zwischen dem Bachlauf und dem parallel dazu verlaufenden Fußweg abgelagert und begrünt werden, wenn der Schlamm abgetrocknet ist. Der Weg bleibt für diese Zeit gesperrt, teilt die Stadt mit.

Das Vorhaben, das nach Auskunft des für die Arbeiten zuständigen Wasserverbands Schwarzbachgebiet-Ried von den „Aktiven Bürgern Dornheim“ angestoßen worden ist, hat im südlichen Groß-Gerauer Stadtteil für Unruhe gesorgt. Denn vor gut drei Jahrzehnten sollte die Scheidgrabensohle schon einmal vom Schlamm befreit werden, berichtet Hartmut Bressel.

Damals sei allerdings festgestellt worden, dass der Schlamm mit Cadmium, Blei und Arsen belastet sei. Die Feuerwehr – ergänzt Bressels Frau Dagmar – habe damals vorgehabt, den Schlamm aus dem Gewässer zu holen.

Ist das Gewässer belastet?

Nachdem die Belastung bekannt geworden sei, habe man allerdings Abstand von dem Vorhaben genommen. Es habe damals ein Gewässergutachten gegeben, das den zuständigen Stellen bis zur Landesregierung vorgelegen habe, so die Bressels. Zudem habe sich eine Bürgerinitiative gegründet, die sich mit der Belastung des Grabensystems Landgraben, Schwarzbach und Scheidgraben befasst habe. Leider – so Dagmar Bressel – habe sie dazu keine Unterlagen mehr.

Was – fragt Hartmut Bressel – hat sich seit damals getan, dass der Schlamm nun gefahrlos ausgebaggert werden könne. „Der Schlamm ist beprobt und untersucht worden“, sagt dazu der Geschäftsführer des Wasserverbands Schwarzbachgebiet-Ried, Georg Mörle: „Dabei ist nichts Belastetes gefunden worden.“ Was die Bressels meinten, betreffe wohl den Landgraben, in den der Scheidgraben an seinem einen Ende mündet. Das andere ist das Pumpwerk bei Goddelau. Die Wassersscheide des Grabens liegt bei Wolfskehlen. (gil)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare