Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Familiendrama in Plauen: Ein Notarzt konnte das Mädchen, das mehrere Stichverletzungen hatte, nicht wiederbeleben.
+
Familiendrama in Plauen: Ein Notarzt konnte das Mädchen, das mehrere Stichverletzungen hatte, nicht wiederbeleben.

Schlägereien

Autofahrer prügeln sich

In Groß-Gerau und Kelsterbach enden Streitereien von Autofahrern mit handfesten Schlägereien und Verletzten.

In Dornheim manövrierte am Sonntag ein 42-jähriger Mann aus Groß-Gerau sein Fahrzeug aus einer Parklücke und kam dabei einem anderen Wagen gefährlich nahe. Dessen 48 Jahre alter Fahrer aus Meckenheim hupte zur Warnung, worauf der andere ihn beschimpfte und den Meckenheimer vom Parkplatz an der Riedhalle bis in die Bahnhofstraße verfolgte. Hier hielten beide Fahrer an. Der Streit eskalierte und die beiden Männer begannen sich zu schlagen, wobei sich der Ältere einen Bruch an der rechten Hand zuzog. Der Groß-Gerauer erlitt einen Bluterguss am Jochbein. Nachdem schließlich die Polizei der Prügelei ein Ende gesetzt hatte, stellten die Beamten fest, dass der 42-Jährige keinen Führerschein besitzt und alkoholisiert war. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen Körperverletzung, Trunkenheit am Steuer und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Pfefferspray und blutige Lippe

Auch in Kelsterbach haben sich zwei Autofahrer heftig in die Haare gekriegt. Ein 26-Jähriger fühlte sich provoziert und schlug einem 43-Jährigen nach einer wortreichen Auseinandersetzung mit der Faust die Lippe blutig, teilte die Polizei in Darmstadt am Montag mit. Der Verletzte sprühte dem Angreifer Pfefferspray ins Gesicht, so dass die Augen tränten. Warum die beiden am Sonntag so heftig aneinandergerieten, blieb zunächst unklar. Gegen die Männer laufen Anzeigen wegen Körperverletzung. Der 26-Jährige ist laut Polizei wegen Überfällen bereits auffällig geworden. (red/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare