Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gross-Gerau

Angebot wird gelobt

Die Stadt Groß-Gerau ist ein ausgezeichneter Wohnort für Fach- und Führungskräfte. Die Urkunde für die erfolgreiche Re-Auditierung ist jetzt übergeben worden.

Zum zweiten Mal hat Groß-Gerau die Bescheinigung als ausgezeichneter Wohnort für Fach- und Führungskräfte erhalten. Matthias Martiné, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK), überreichte am Dienstag während der Parlamentssitzung die Urkunde.

Als Groß-Gerauer sei es für ihn eine Ehre, die Urkunde für die erfolgreiche Re-Auditierung der Stadt zu übergeben. Denn Groß-Gerau ist zum zweiten Mal „Ausgezeichneter Wohnort für Fach- und Führungskräfte“. Das Zertifikat gilt für drei Jahre. Um es zu erhalten, musste die Stadt in sechs Handlungsfeldern bestimmte Kriterien erfüllen.

Diese Felder sind: strategische Zielsetzung; Zuzug leicht gemacht; Beruf und Familie; ausländische Fach- und Führungskräfte; Kultur und Freizeit; harte Standortfaktoren. Besonders bei Beruf und Familie sowie harten Standortfaktoren habe sich Groß-Gerau hervorgetan.

Sprachen der Partnerstädte

Bemerkenswert sei auch, dass sich die Stadt im Vergleich zum ersten Audit nochmals verbessert habe. Insgesamt sind bis zu 101 Punkte zu vergeben, erläuterte der IHK-Vizepräsident. Mindestens 71 muss eine Kommune erreichen, um die Auszeichnung zu erhalten. Die genaue Punktzahl Groß-Geraus nannte der Laudator nicht, weil es sich nicht um einen Wettbewerb handele. Neben der Kreisstadt seien bislang 23 weitere Kommunen erfolgreich auf die erwähnten Faktoren hin geprüft worden.

Als Beispiele für gute Angebote nannte Martiné die Ferienspiele für Kinder, den Breitbandanschluss sowie das Willkommenspaket und den jährlichen Empfang für Neubürger. Auch dass die Groß-Gerauer Homepage in die Sprachen aller Partnerstädte übersetzt sei, sei bemerkenswert. Künftige Ziele sind ein digitaler Einkaufsführer, ein Baulückenkataster und die Abfrage bei Unternehmen, ob eine gemeinsame Betriebskita möglich sei. (amt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare