Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Müll gehört weder auf die Parkbank, noch in den Wald.
+
Müll gehört weder auf die Parkbank, noch in den Wald.

Illegale Müllentsorgung

Ärger über Müll im Wald

Ärger im Groß-Gerauer Wald: Immer wieder entsorgen Unbekannte illegal ihren Müll. Wegen der Müllablagerung sei es im Wald bereits zu mehreren Beinaheunfällen mit Fahrradfahrern gekommen.

Die Fälle illegaler Müllentsorgung im Groß-Gerauer Wald häufen sich. So hatten zum Beispiel Ende Januar Unbekannte Bauschutt am Parkplatz an der Mönchbruchschneise abgeladen. Dieser nördlich der Bundesstraße 44 gelegene Staatswaldkomplex im Bereich der Mönchbruchpfadschneise war bereits mehrfach betroffen, teilt Lars Eckert vom Forstamt Groß-Gerau weiter mit. Aber auch in nahezu sämtlichen vom Forstamt betreuten Kommunalwäldern habe es wilde Müllablagerungen gegeben. Neben Bauschutt und Haushaltsmüll wurden auch Autoreifen und Grünschnitt unmittelbar auf den Waldwegen sowie an Parkplätzen abgeladen.

Wegen der Müllablagerung sei es im Wald bereits zu mehreren Beinaheunfällen mit Fahrradfahrern gekommen, wie betroffene Bürger den Förstern berichteten. Die Schutthaufen seien in der Dämmerung schlecht zu sehen. So habe in einem Fall ein Radfahrer, der am Frankfurter Flughafen beschäftigt ist und über die Waldwege täglich zu seinem Arbeitsplatz gelangt, einen Zusammenstoß in letzter Sekunde gerade noch verhindert.

Der oder die Täter verschmutzen somit nicht nur den Wald und die Umwelt, sondern gefährden auch die Sicherheit der Waldbesucher, betont das Forstamt. Zudem werden die Kosten der ordnungsgemäßen Beseitigung und Entsorgung des Mülls der Allgemeinheit aufgelastet. In Anbetracht der enormen Zunahme bittet das Forstamt um Mithilfe. Waldbesucher, die Personen bei der illegalen Müllbeseitigung beobachtet oder verdächtige Fahrzeuge gesehen haben, bittet das Forstamt, sich an die Polizei in Groß-Gerau (Telefon 06152/1750) oder das Forstamt (06152/92490) zu wenden. (amt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare