Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tausende Kraniche bieten derzeit wieder ein eindrucksvolles Naturschauspiel am Himmel.
+
Tausende Kraniche bieten derzeit wieder ein eindrucksvolles Naturschauspiel am Himmel.

Zugvögel in Hessen

Kraniche ziehen zu Tausenden über Hessen hinweg

Über 60.000 Zugvögel sind bereits über Hessen gezogen. Naturschützer rechnen in diesem Herbst mit bis zu 250.000 Kranichen.

Tausende Kraniche bieten derzeit wieder ein eindrucksvolles Naturschauspiel am Himmel. Die ersten mehr als 60.000 dieser Zugvögel seien bereits Richtung Süden geflogen, berichtete der Naturschutzbund (Nabu) Hessen in Wetzlar. Der nächste Massenflugtag mit Tausenden Tieren werde nun Anfang November erwartet, sagte Nabu-Sprecher Berthold Langenhorst. Die Naturschützer rechnen in diesem Herbst mit bis zu 250 000 Kranichen.

Hessen liegt an einer ihrer Hauptflugrouten auf dem Weg in die südwesteuropäischen Winterquartiere. Die Tiere starten unter anderem von Rastplätzen in Brandenburg aus. Bei günstigen Wetter- und Windbedingungen können die Vögel weit über 1000 Kilometer am Stück zurücklegen, wie Martin Hormann von der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland erklärt. Mittlerweile seien auch wieder mehr Kraniche als in früheren Jahren unterwegs - ein Erfolg des europäischen Naturschutzes.

Vogelfreunde können in Hessen nicht nur Kraniche am Himmel beobachten, sondern hier und da auch auf dem Boden: Nach Angaben des Nabu legen die Tiere bei für sie ungünstigem Wetter schon mal eine Pause in den Flussauen ein. Die Naturschützer rufen Vogelfreunde dazu auf, Kranich-Beobachtungen unter www.Kranich-Hessen.de zu melden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare