Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Homburg

Kontrollraum für die Sternwarte

Die neue „Volkssternwarte Hochtaunus“, die die Astronomische Gesellschaft Orion derzeit am Peter-Schall-Haus in Bad Homburg bauen lässt, hat schon einen Kontrollraum.

Der Kontrollraum ist schon da. Zur großen Überraschung der Gesellschaft Orion wurde der neue Bürocontainer noch kurz vor Weihnachten geliefert, wie jetzt mitgeteilt wurde.

Der Verein hatte ihn zusammen mit einer „AllSky“-Kuppel vor einiger Zeit bestellt. Die Lieferung der Sternwartenkuppel ist für den Spätsommer angekündigt.

Mit Hilfe eines großen Kranwagens wurde der künftige Kontrollraum inzwischen sicher auf das Fundament am Peter-Schall-Haus gesetzt, wie AG-Orion-Pressewart Michael Feiler informiert. Durch eine Datenanbindung mit der späteren Kuppel solle so ein „lokaler Remotebetrieb“ ermöglicht werden, das heißt, das Teleskop in der Kuppel soll vom Container aus ferngesteuert werden.

So könnten im Bürocontainer etwa PCs und Laptops bedient werden, während die Astrokamera am Teleskop die Himmelsobjekte fotografiert. „Außerdem können sich die Amateurastronomen während kalter Beobachtungsnächte im Container aufwärmen“, so Feiler weiter.

Bis zur Lieferung der Kuppel wollen die Sternfreunde weitere Arbeiten in Angriff nehmen: So soll das Fundament für die Kuppel hergestellt werden. Darüber hinaus sollen das Sternwartengelände gepflastert, ein Zaun installiert und der nötige Elektroanschluss vorgenommen werden. „Vermutlich wird es losgehen, sobald das Wetter wieder beständiger wird“, sagt Feiler.

Barrierefreie Teleskopterrasse 

Auch die geplante Teleskopterrasse soll fertig werden, bevor die Kuppel kommt. Darauf könnten bereits astronomische Beobachtungen mit mobilen Teleskopen barrierefrei durchgeführt werden. Etwa die Sonnenfinsternis am 10. Juni. Feiler: „Sie wird die erste Sonnenfinsternis sein, die nach dem 20. März 2015 wieder im deutschsprachigen Raum zu sehen sein wird.“ Eigentlich sei sie ringförmig, spiele sich jedoch hauptsächlich in der nördlichen Polarregion ab. Ursache hierfür sei auch der Zeitpunkt kurz vor der Sommersonnenwende des 21. Juni.

Von Bad Homburg aus werde die Sonnenfinsternis deshalb nur partiell zu sehen sein und die Bedeckung der Sonne auch nur um die zwölf Prozent betragen. „Trotzdem wird das Himmelsspektakel auch hier mit Sonnenfilter im Teleskop zu bestaunen sein.“ So wird sich gegen Mittag des 10. Juni der Mond vor die Sonne schieben und die nördliche Sonnenscheibe bedecken.

Das Interesse an der neuen Sternwarte sei groß, sagt Feiler. „Das merken wir auch an den Spenden von Bürgern, Unternehmen und der Politik.“

Wer den Verein finanziell unterstützen möchte, kann seinen Beitrag auf das Konto der Astronomischen Gesellschaft Orion e.V. überweisen: IBAN: DE30 5125 0000 0001 0574 80, BIC: HELADEF1TSK Taunus-Sparkasse, Zweck „Volkssternwarte“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare