Dorfentwicklung

18 Kommunen in Förderprogramm

Mit der Aufnahme ist demnach eine sechsjährige Förderung für die Umsetzung von Projekten verbunden, die die „Lebensqualität vor Ort“ verbessern.

Mehr Wohnraum, ausreichende Einkaufsmöglichkeiten oder ein neuer Treffpunkt für die Bürger: 18 hessische Kommunen sind neuer Teil des Dorfentwicklungsprogramm des Landes. Dies teilte das Umweltministerium am Freitag in Wiesbaden mit. Mit der Aufnahme ist demnach eine sechsjährige Förderung für die Umsetzung von Projekten verbunden, die die „Lebensqualität vor Ort“ verbessern. Mit dabei sind unter anderem im Landkreis Gießen Biebertal und Langgöns oder im Landkreis Darmstadt-Dieburg Seeheim-Jugenheim.

Die 18 Kommunen liefern dem Ministerium zufolge zunächst ein „Konzept mit Analyse von Ausgangslage, Strategie und Planung für die nächsten Jahr“. Auf die Planung folgt die Umsetzung bis ins Jahr 2027. Mit der Neuaufnahme befinden sich demnach insgesamt 99 Kommunen mit 878 Ortsteilen in der Dorfentwicklung. Für die Umsetzung der Maßnahmen stünden bis zum Jahr 2027 jährlich etwa 35 Millionen Euro an Fördermitteln von EU, Bund und Land zur Verfügung, hieß es. (dpa)

Kommentare