Finanzielles

Knapp 13 Prozent in Hessen verdienen weniger als 2000 Euro

Hessen schneidet bei den Arbeitsentgelten unter der 2000-Euro-Grenze aber besser ab als der Bundesdurchschnitt.

In Hessen haben 12,7 Prozent der Vollzeitbeschäftigten im Jahr 2017 ein monatliches Brutto-Gehalt von weniger als 2000 Euro erzielt. Dies geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegende Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor. 87,3 Prozent verdienten mehr als 2000 Euro.

Damit schneidet Hessen bei den Arbeitsentgelten unter der 2000-Euro-Grenze besser ab als der Bundesdurchschnitt (16 Prozent). In Westdeutschland liegt der Durchschnitt allerdings bei 13,5 Prozent.

Vor Hessen rangieren Baden-Württemberg (11,4 Prozent) und Hamburg (11,5 Prozent). Bundesweit gehörten im Jahr 2017 rund 21 Millionen Menschen zur Kerngruppe der sozialversicherungspflichtigen Vollbeschäftigten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare